+
Eine kleine Katze hat sich in einem Motorraum versteckt - und ist so anscheinend von Passau nach München mitgefahren.

Ungewöhnlicher Fahrgast

Katzenbaby versteckte sich im Motorraum: So geht es dem kleinen Nico eine Woche nach der Rettung

  • schließen
  • Johannes Heininger
    Johannes Heininger
    schließen

Einen ungewöhnlichen Fahrgast hatte ein Paar aus München: Eine Katze hat sich im Motorraum ihres Autos versteckt und ist mitgefahren. Nun durfte das Katzenbaby die Klinik verlassen. 

Update vom 15. Oktober, 17.20 Uhr: Katzenbaby darf Klinik verlassen

Der kleine Abenteurer Nico ist über den Berg! Das Katzenbaby, das als blinder Passagier aus Niederbayern etwa 200 Kilometer hinter der Front-Verkleidung eines Autos nach München mitgereist ist, ist mittlerweile nicht mehr in der Klinik. Seit einigen Tagen kümmern sich die Mitarbeiter des Tierheims liebevoll um die Mieze.

Abenteurer Nico stammt vermutlich von einer wild lebenden Katze. Ob sich ein Besitzer ausfindig machen lässt, ist daher völlig unklar. „Normalerweise dürfen Katzenbabys erst im Alter von zehn Wochen ins Freie“, sagt Judith Brettmeister vom Tierheim München. Die Mieze, die im Moment 540 Gramm wiegt, muss nun noch einige Wochen im Tierheim gepflegt werden und kann daher im Moment noch nicht an neue Besitzer vermittelt werden.

Update vom 8. Oktober, 19.05 Uhr: Behandlung in Klinik 

Die kindliche Neugier hätte einem Katzenbaby aus Passau (Niederbayern) am Sonntag beinahe das Leben gekostet. Die erst sechs Wochen alte Mieze hatte sich hinter der Front-Verkleidung des Autos eines jungen Münchner Paares versteckt. Dort harrte das Tier bei voller Fahrt auf der Autobahn mehrere Stunden aus - bis nach München, wo das Kätzchen von Feuerwehrkräften befreit wurde. 

Anfangs war der blinde Passagier recht munter, doch in der Nacht auf Montag verschlechterte sich sein Zustand. Jetzt muss das Kätzchen in einer Klinik behandelt werden.

„Die Katze hat einen Schwanzabriss erlitten“, sagt Judith Brettmeister vom Tierheim München. Prof. Dr. Andrea Meyer-Lindenberg hat das Tier am Montag operiert. Gleich nach dem Eingriff gibt sie Entwarnung: „Das Kätzchen hat den Eingriff überstanden.“ Doch leider musste die Ärztin das Schwänzchen amputieren. Außerdem sei ein Hinterlauf gebrochen.

Paar aus München mit ungewöhnlichem Fahrgast: Katze an Bord

München - Ein Paar aus München hatte am Sonntag, 7. Oktober, einen ungewöhnlichen Fahrgast. Eine kleine Katze hat sich im Motorraum von ihrem Audi A4 versteckt und ist so anscheinend von Passau mit nach München gefahren. 

Als das Paar zu ihrem Wagen zurückkamen, den sie in der Zieblandstraße im Stadtteil Maxvorstadt geparkt hatten, machten sie Passanten darauf aufmerksam, dass aus ihrem Auto Katzengejammer zu hören ist. Das junge Paar konnte die Katze allerdings nicht finden und rief deswegen die Feuerwehr. Diese fand die Katze hinter der Verkleidung der Stoßstange vorne am Auto.

Die kleine Katze hat sich bei ihrer Fahrt von Passau nach München das linke Hinterbein gebrochen.

Nachdem die Feuerwehrleute einige Teile am Auto gelockert haben, bahnte sich die etwa acht bis zwölf Wochen alte Katze den Weg selbst nach draußen. Im Tierheim wurde festgestellt, dass sie sich das linke Hinterbein gebrochen hatte. Die Katze wurde vom Tierarzt versorgt und hat gute Genesungsaussichten.

Weil das junge Paar am Sonntag in Passau gewesen ist, wird vermutet, dass die Katze dort in das Auto gekrochen ist und so bis nach München mitfuhr. 

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Katze in einem Auto gefunden wurde. Eine Familie aus Dachau fand einen getigerten Kater in ihren Motorraum - der ist wahrscheinlich aus Tschechien bis nach München mitgefahren, wie Merkur.de* berichtet. Eine andere Katze verursachte einen Autounfall in München. Sie sprang aus ihrem Transportkorb und erschreckte so ihre Besitzerin.

sch / Johannes Heininger

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Viele Münchner hatten ihn gern: Verzweifelte Suche nach U-Bahn-Kater Puma
Er war bekannt und viele Münchner hatten ihn gern. Seit einiger Zeit ist der Kater mit dem Namen „Puma“, der immer an der U-Bahn-Station Großhadern saß, jedoch …
Viele Münchner hatten ihn gern: Verzweifelte Suche nach U-Bahn-Kater Puma
„Früher war alles besser!“ - Oder doch nicht? Diese Zahlen beweisen das Gegenteil
„Früher war alles besser!“ Das finden zumindest finden oft ureingesessene Grantler, die die Stadt „verwahrlosen“ sehen. Tatsächlich aber belegen Zahlen: „Früher war …
„Früher war alles besser!“ - Oder doch nicht? Diese Zahlen beweisen das Gegenteil
A scheena Stress für die Schäffler: Wir waren von morgens bis nachts mit der Gaudi-Truppe unterwegs
Das war ein Termin für eine rasende Reporterin! Annabell Pazur war am Samstag einen Tag lang mit den Schäfflern unterwegs, von in der Früh um halb acht bis in die Nacht, …
A scheena Stress für die Schäffler: Wir waren von morgens bis nachts mit der Gaudi-Truppe unterwegs
Weltstadt mit kaltem Herz? So gnadenlos greift die Stadt gegen Obdachlose durch
Ist es nur der Frost-Atem aus Sibirien, der die Münchner zittern lässt? Oder breitet sich auch soziale Kälte in der Stadt aus? Fragen wie diese kann man sich stellen, …
Weltstadt mit kaltem Herz? So gnadenlos greift die Stadt gegen Obdachlose durch

Kommentare