+

Das sagt Staatsanwaltschaft

Nach Brand an Dachauer Straße: Verfahren wegen Mietwuchers eingestellt

München - Aktivisten hatten Mitte November eine Anzeige wegen Mietwuchers gegen den Vermieter des Hauses an der Dachauer Straße 24 erstattet, in dem drei Menschen ums Leben gekommen waren. Wie die Staatsanwaltschaft auf Nachfrage erklärt, ist das Verfahren eingestellt worden.

„Das bewusste Ausnutzen durch den Beschuldigten war nicht nachzuweisen“, erklärt ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Wie berichtet, betreut der Kulturschaffende Tuncay Acar zusammen mit dem „Bündnis Bezahlbares Wohnen“ eine ehemalige Mieterin des Hauses. Die 52-Jährige zahlte 550 Euro Miete für etwa zehn Quadratmeter. Küche und Bad musste sie sich mit anderen Mietern teilen. Der Vermieter des Gebäudes, Bäckermeister und Konditor Johann Hölzl, sagt im Gespräch mit dem Münchner Merkur, dass er alle Zimmer möbliert vermietet habe. „Das waren Warmmieten. Die alten Mieter zahlten zehn oder elf Euro pro Quadratmeter, das ist kein Wucher.“ Auch, dass das Haus überbelegt gewesen sein soll, sei „Quatsch“. „Viele haben sich einfach nicht abgemeldet“. 

Hölzl kannteden Vater und die beiden Kinder, die bei dem Feuer starben. „Das belastet mich sehr.“ Der 65-Jährige sagt, er habe keinen Verdacht, wer absichtlich das Feuer, das in der Nacht auf 2. November ausgebrochen war, gelegt haben könnte. „Ich habe keine Feinde“, so Hölzl. „Für mich ist jetzt das Wichtigste, dass der oder die Täter gefasst werden. Wer das gemacht hat, gehört ins Gefängnis.“ Zudem stellt Hölzl klar, dass er keinen Mieter gezwungen hat, den Mietvertrag aufzulösen. Der Bäckermeister geht derzeit davon aus, dass er das Gebäude sanieren wird. 

Bilder: Drei Tote bei Feuer an der Dachauer Straße

weg/Gaulke

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Arabellapark: Das grüne Hochhaus kommt
Der Startschuss für das 16-stöckige, begrünte Wohn- und Geschäftsgebäude mit 55 Wohnungen an der Arabellastraße in Bogenhausen kann fallen.
Arabellapark: Das grüne Hochhaus kommt
Tempo 160 auf Mittlerem Ring: Polizei stellt Raser mit Trick
Als eine Polizei-Streife einen Motorradfahrer auf dem Mittleren Ring stoppen wollten, beschleunigte der Biker erst richtig.
Tempo 160 auf Mittlerem Ring: Polizei stellt Raser mit Trick
Grill-Protest am Baldeplatz gegen schlechte Luft
Die Schadstoffe in München sind zu hoch. Und was tun die Anwohner? Die protestieren auf ihre ganz eigene Art und Weise wie am Baldeplatz.
Grill-Protest am Baldeplatz gegen schlechte Luft
Wilde Verfolgungsjagd mit selbstgebautem Elektro-Tretroller
Am Michaelibad raste ein Mann mit seinem selbstgebauten Elektroscooter mit bis zu 50 Kilometer pro Stunde auf dem Radweg. Nach einem Stopp-Versuch kam es zur …
Wilde Verfolgungsjagd mit selbstgebautem Elektro-Tretroller

Kommentare