+
An der Kreuzung Dachauer/Marsstraße fuhr der Radler angeblich bei Rot über die Ampel.

Er muss 900 Euro Strafe zahlen

Polizist rammt Radler mit Streifenwagen: Entschuldigung vor Gericht

  • schließen

München - In der Maxvorstadt rammte ein Polizeibeamter mit seinem Streifenwagen einen Radler um. Vor Gericht entschuldigte er sich bei dem Verletzten und muss nun zahlen.

Eigentlich wollte Johannes P. (Name geändert) einfach nur nach Hause radeln. Als er in die Dachauer Straße einbog, fand er sich aber kurz darauf am Boden wieder – vom Rad gerammt durch einen Streifenwagen. Und alles nur, weil er angeblich zu schnell gefahren war!

Durch den Sturz am 2. Oktober 2015 hatte er diverse Verletzungen davon getragen: unter anderem Prellungen am linken Arm und am Oberschenkel, ein Bluterguss am Auge und Schürfwunden am ganzen Körper. Gegen 23.55 Uhr hatten die Beamten angeblich versucht, den Radler anzuhalten, weil er eine rote Ampel überfahren hatte. Die Staatsanwaltschaft sah das aber anders: Sie wirft dem Polizisten am Steuer vor, „in einem äußerst knappen Abstand und einem sehr schrägen Winkel“ an Johannes P. vorbeigefahren zu sein. Er hätte „erkennen können und müssen“, dass es dem Beifahrer im Streifenwagen nicht mehr möglich war, seine Tür zu öffnen, „ohne den Geschädigten hierdurch zu Fall zu bringen“.

Weil Johannes P. in voller Fahrt gegen die Beifahrertür prallte und deshalb stürzte, stand der Fahrer gestern vor Gericht. Der Vorwurf: Er hatte den Radler durch seine Fahrweise so stark bedrängt, dass dieser gar nicht mehr ausweichen konnte. Die Anklage lautete deshalb auf Körperverletzung im Amt.

Polizist Johannes P. entschuldigte sich vor Gericht bei dem Radler. Er muss 900 Euro Strafe zahlen.

War der Unfall Absicht – oder nur ein Versehen? Gestern wurde der Fall vor dem Amtsgericht verhandelt. „Mandant bedauert, dass durch seine Fahrweise jemand zu Schaden kam. Er hätte mehr Abstand halten müssen“, sagte Verteidiger Hartmut Wächtler in Namen vom Thomas B. Der Polizist selbst entschuldigte sich persönlich bei dem Radler: „Es war nicht meine Absicht, dass Sie stürzen“, sagt er. Und weiter: „Unsere Anhaltung war leider missglückt. Eigentlich wollte ich eher Schaden von Ihnen abhalten.“

Am Ende war’s egal: Thomas B. muss 900 Euro an sein Opfer zahlen, im Gegenzug stellte Amtsrichter Josef Bonkamp den Strafprozess gegen den Polizisten ein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Baggern und bangen: So läuft‘s auf der Stammstrecken-Baustelle
Am Marienhof wird jetzt gebaut. Für die zweite Stammstrecke müssen die Händler einige Beeinträchtigungen in Lauf nehmen. Wir haben uns vor Ort umgeschaut.
Baggern und bangen: So läuft‘s auf der Stammstrecken-Baustelle
Reithmeiers Münchner „Lederhosentraining“ auf Rekordjagd
Jeden Montag bittet Klaus Reithmeier im Englischen Garten zu seinem Lederhosentraining. Mittlerweile ist die Sport-Einheit längst Kult - die Zahl der Teinehmer steigt …
Reithmeiers Münchner „Lederhosentraining“ auf Rekordjagd
Widerstandskämpferin Mirjam David bekommt Straßenwidmung
Späte Ehrung für eine weitgehend Unbekannte des Münchner NS-Widerstands: Nach Mirjam David aus dem Umfeld der „Weißen Rose“ wird nun eine Straße auf dem M-Campus in …
Widerstandskämpferin Mirjam David bekommt Straßenwidmung
Sendlinger Tor: Spätverkehr schon früher beeinträchtigt
Der U-Bahnhof Sendlinger Tor wird erweitert und erneuert. Deshalb kommt es von Sonntag, 28. Mai, bis einschließlich Freitag, 2. Juni zu Beeinträchtigungen ab 22 Uhr im …
Sendlinger Tor: Spätverkehr schon früher beeinträchtigt

Kommentare