Verräterische Indizien gefunden

Prostituierte versucht innerhalb des Sperrbezirks zu arbeiten

München - Eine junge Prostituierte aus Kroatien hat am Wochenende versucht sich innerhalb des Sperrbezirks ihre Brötchen zu verdienen. Doch die Polizei kam ihr im Hotel auf die Schliche.

Schon seit Längerem hatten die Beamten des Kommissariats 35, das zuständig ist für Ermittlungen rund um Menschenhandel und Prostitution, ein Auge auf eine 22-jährige Prostituierte aus Kroatien. 

Nach Angaben der Polizei soll sie in Verdacht gestanden haben innerhalb des Sperrgebietes auf Kundenfang zu gehen. Die Beamten gingen der Sache nach und trafen die junge Frau in einem Hotelzimmer in der Dachauer Straße an. 

Auf dem Hotelbett lagen die verräterischen Utensilien: Mehrere Kondome und Feuchttücher. Die 22-Jährige war zum Zeitpunkt der Durchsuchung in Unterwäsche. Diese Indizien reichten den Polizisten aus, um eine Anzeige wegen einer Ordnungswidrigkeit aufzusetzen. Zusätzlich klärten sie die Dame über das Vorhandensein des Sperrbezirks und die damit verbundenen Regeln auf.

mm/tz 

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

One-Night-Stand landet in München vor Gericht
Halle/München - Das Sex-Rätsel, das in München vor Gericht kam, klingt im ersten Moment lustig. Doch die Betroffene kann vermutlich so gar nicht darüber lachen.
One-Night-Stand landet in München vor Gericht
Neue Wirtschaft im Glockenbach: „Jessas, Maria + Josef“
Stephan Alof hat ohne großes Aufsehen das Café „Jessas, Maria + Josef“ in bester Lage am Viktualienmarkt eröffnet – vorerst für ein Jahr.
Neue Wirtschaft im Glockenbach: „Jessas, Maria + Josef“
München, das gelobte Land - ist es wirklich so toll?
München und sein Umland werden in den bundesweiten Medien mehr denn je als Vorzeigeregion gefeiert. Doch nicht jeder will in die Lobeshymnen einstimmen.
München, das gelobte Land - ist es wirklich so toll?
München stockt auf: Das plant die Stadt im Norden und in Giesing
Die Wohnungsnot in München ist bekannt. Zwei Bauprojekte - eines im Münchner Norden und eines in Giesing - könnten nach ihrer Fertigstellung für etwas Entlastung sorgen.
München stockt auf: Das plant die Stadt im Norden und in Giesing

Kommentare