Verräterische Indizien gefunden

Prostituierte versucht innerhalb des Sperrbezirks zu arbeiten

München - Eine junge Prostituierte aus Kroatien hat am Wochenende versucht sich innerhalb des Sperrbezirks ihre Brötchen zu verdienen. Doch die Polizei kam ihr im Hotel auf die Schliche.

Schon seit Längerem hatten die Beamten des Kommissariats 35, das zuständig ist für Ermittlungen rund um Menschenhandel und Prostitution, ein Auge auf eine 22-jährige Prostituierte aus Kroatien. 

Nach Angaben der Polizei soll sie in Verdacht gestanden haben innerhalb des Sperrgebietes auf Kundenfang zu gehen. Die Beamten gingen der Sache nach und trafen die junge Frau in einem Hotelzimmer in der Dachauer Straße an. 

Auf dem Hotelbett lagen die verräterischen Utensilien: Mehrere Kondome und Feuchttücher. Die 22-Jährige war zum Zeitpunkt der Durchsuchung in Unterwäsche. Diese Indizien reichten den Polizisten aus, um eine Anzeige wegen einer Ordnungswidrigkeit aufzusetzen. Zusätzlich klärten sie die Dame über das Vorhandensein des Sperrbezirks und die damit verbundenen Regeln auf.

mm/tz 

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Baustelle am Sendlinger Tor: Jetzt rollen die Bagger an
Sechs Jahre Lärm: Das erwartet die Bürger künftig am Sendlinger Tor. Die MVG startete am Montagvormittag die große Baustelle. Wir erklären, was passiert und wie es …
Baustelle am Sendlinger Tor: Jetzt rollen die Bagger an
A99 wird Dauerbaustelle: Das kommt auf die Autofahrer zu
Dem Autobahnring zwischen den Kreuzen München-Ost und München Nord steht eine umfangreiche Sanierung bevor, die sich über drei Jahre hinziehen wird. Was alles geplant …
A99 wird Dauerbaustelle: Das kommt auf die Autofahrer zu
Amok-Denkmal statt Obststandl: Händler fürchtet um Existenz
Beim Amoklauf am OEZ konnte ein Obsthändler nur knapp sein Leben retten. Nun bedroht das geplante Denkmal für die Opfer seine Existenz.
Amok-Denkmal statt Obststandl: Händler fürchtet um Existenz
Krach um die neue Rumpel-Tram
München - Anwohner an der Linie 17 klagen über Lärm und Erschütterungen, ausgelöst durch die neuen Münchner Trambahnen. Tatsächlich sagen Münchner Verkehrsgesellschaft …
Krach um die neue Rumpel-Tram

Kommentare