+
"Hans im Glück"-Gründer Thomas Hirschberger zwischen den Birken, die Gegenstand des Rechtsstreits waren.

Gerichtsurteil gegen Burger-Kette 

"Hans im Glück" zahlt nach - Architektin gewinnt Birkenwald-Streit

  • schließen
  • Jasmin Menrad
    Jasmin Menrad
    schließen

München - Der Streit um das bekannte Birken-Design der Burger-Filialen von "Hans im Glück" endete vor Gericht: Das entschied am Donnerstag, dass die Designerin noch Geld bekommen muss.

Im Birkenwald von „Hans im Glück“ tobt ein Sturm: Vor dem Oberlandesgericht streiten sich Gründer Thomas Hirschberger und Designerin Stefanie Rack darum, ob die Burger-Kette das Konzept – raumhohe Birken ohne Äste mit schwarzen Tisch-Sitz-Ensembles –, weiter nutzen darf.

Innenarchitektin Stefanie Rack (36) hatte das so benannte „Outside In“-Konzept für die erste „Hans im Glück“-Filiale in der Nymphenburger Straße 69 entwickelt. 10.000 Euro hat sie dafür bekommen. Zusätzlich sei eine Summe für jeden weiteren eröffneten Laden vereinbart gewesen, so Rack. Die Crux: Vertraglich geregelt war das nicht. Rack klagte nun auf Verletzung des Urheberrechts. Durch eine Unterlassungserklärung, die Hirschberger verbietet, das Raumkonzept für seine Läden zu nutzen, wollte sie eine Bezahlung für die weiteren eröffneten Läden erreichen – allein elf gibt es in München. „Jetzt können Sie noch die Notbreme ziehen“, sagte Richter Gunnar Cassardt zu den Beklagten, die sonst alle Restaurants umgestalten müssten.

Am Ende gab es eine gütliche Einigung: Die „Hans im Glück GmbH“ kauft für 120.000 Euro die Nutzungsrechte. Und im Birkenwald kann wieder friedlich gemampft werden.  

wei, min

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann droht mit Bomben: Großeinsatz in München und Ingolstadt
Wegen einer Bombendrohung ist es am Mittwochabend zu einem Großeinsatz in München und in Ingolstadt gekommen.
Mann droht mit Bomben: Großeinsatz in München und Ingolstadt
Neue Torarolle für Münchner Juden
Torarollen sind für die Juden kostbar. Meist werden die Schriftrollen aus Pergament von Generation zu Generation weitergereicht. Ab und zu wird eine Rolle neu …
Neue Torarolle für Münchner Juden
Wie der Papa, so der Sohn: Münchner Väter erzählen
Auf geht’s zum Vatertag! Am Donnerstag, Christi Himmelfahrt, brechen Münchens Männer wieder auf, um ihren Tag zu feiern. Wir haben mit bekannten Vätern und Söhnen aus …
Wie der Papa, so der Sohn: Münchner Väter erzählen
Ex-Tramfahrer packt aus: Münchner Fahrgäste sind verwöhnt
Anton R.* war von 1995 bis 2013 in München als Tram- und Busfahrer unterwegs. Im ersten Teil unserer Gastbeitrags-Serie möchte er den Fahrgästen ins Gewissen reden.
Ex-Tramfahrer packt aus: Münchner Fahrgäste sind verwöhnt

Kommentare