1 von 8
In der Studenten-App Jodel amüsierten sich die Studierenden über die Strom-Panne. 
2 von 8
In der Studenten-App Jodel amüsierten sich die Studierenden über die Strom-Panne. 
3 von 8
In der Studenten-App Jodel amüsierten sich die Studierenden über die Strom-Panne. 
4 von 8
In der Studenten-App Jodel amüsierten sich die Studierenden über die Strom-Panne. 
5 von 8
In der Studenten-App Jodel amüsierten sich die Studierenden über die Strom-Panne. 
6 von 8
In der Studenten-App Jodel amüsierten sich die Studierenden über die Strom-Panne. 
7 von 8
In der Studenten-App Jodel amüsierten sich die Studierenden über die Strom-Panne. 
Ludwig-Maximilians-Universität in München
8 von 8
Die Ludwig-Maximilians-Universität in München. Hier ging am Dienstag nichts mehr.

Auch IT-Dienste sind betroffen

Stromausfall an der LMU: So lustig reagieren die Studenten

  • schließen
  • Ramona Weise
    Ramona Weise
    schließen
  • Beate Winterer
    Beate Winterer
    schließen

München - Ein Stromausfall hat am Dienstag die Server der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) lahmgelegt, viele Studenten saßen im Dunkeln. Am Nachmittag wurden die Gebäude schließlich geräumt.

Die Reparaturarbeiten hatten sich hinzogen. Stundenlang suchten Experten nach der Ursache für den Blackout. Gegen 11 Uhr sei es zu dem Stromausfall gekommen, erklärt LMU-Sprecherin Katrin Gröschel. Das Hauptgebäude am Geschwister-Scholl-Platz und mehrere Unigebäude in der Ludwig-, Schelling- und Amalienstraße waren betroffen – genauso wie der Bayerische Verwaltungsgerichtshof und die Landesanwaltschaft Bayern, die ebenfalls an dem Netz der Uni hängen. Gleich nach dem Ausfall sei der Notstrom angegangen. Gröschel: „Teilweise haben wir Server schon vorsichtshalber runtergefahren. Nach einigen Stunden ist der Notstrom auch erschöpft gewesen, dann waren alle Server unten. Deswegen ist die Uni am frühen Nachmittag geräumt worden.“ 

LMU-Sprecherin: Keine Angst vor Datenverlust

Angeblich sollen sich etwa 5000 Studenten und Mitarbeiter in den Gebäuden befunden haben. Die Rechner gingen in der ganzen Uni nicht, weil die Server im Bereich des Stromausfalls stehen. Angst vor Datenverlust habe man nicht, sagt die Sprecherin der LMU. Die Homepage der Uni war auch nicht für externe Nutzer erreichbar. Die Stadtwerke suchten bis in den Nachmittag fieberhaft nach der Ursache für den Defekt. „Erst dachten wir, das Problem läge in der Leitung zwischen Umspannwerk und Uni“, berichtet Sprecher Christian Miehling. Die Experten vor Ort versuchten, den Fehler mit einem Messwagen zu orten – wurden aber nicht fündig. „Wie sich herausstellte, liegt der Defekt in der Stromversorgung der LMU, also nach der Übergabestation.“ Am Nachmittag halfen die Stadtwerke der Uni bei der Behebung des Fehlers. Man sei zuversichtlich, dass am Mittwoch wieder normaler Betrieb stattfinden könne.

Die betroffenen Studenten nahmen den Vorfall mit Humor. In der Studenten-App Jodel amüsierten sie sich über die Panne. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Lok und Waggons schweben zur Messe ein
München - Tonnenschwere Fracht: Derzeit laufen die Aufbauarbeiten für die Messe „transport logistic 2017“ auf Hochtouren - dazu werden drei Loks und 34 Waggons zur Messe …
Lok und Waggons schweben zur Messe ein
Stammstreckenprobleme und mehr: Der S-Bahn-Ticker zum Nachlesen
Obacht, Pendler: An diesem Freitagmorgen herrscht auf der Stammstrecke Chaos. Schon am Donnerstag war der Zugverkehr dort lahmgelegt. Drei S-Bahnen mussten im Tunnel …
Stammstreckenprobleme und mehr: Der S-Bahn-Ticker zum Nachlesen
Falle gestellt: Feuerwehrler tricksen Maibaum-Diebe aus
Dass sie gewiefte Maibaum-Bewacher sind, hat die Besatzung der Feuerwache 7 in Milbertshofen bewiesen. Sie stellten möglichen Maibaum-Dieben eine Falle, die schnappte …
Falle gestellt: Feuerwehrler tricksen Maibaum-Diebe aus
München
Warum am Montag das Freibier sprudelte
Am Tag des „Tag des Bayerischen Bieres“ huldigen Bayerns Brauer dem Reinheitsgebot. Dafür sprudelte aus dem Bierbrunnen vor dem Bayerischen Brauerbund am Montag das …
Warum am Montag das Freibier sprudelte

Kommentare