+
Auf dem Gelände der TU München wurde eine Frau von ihrem Ex-Mann attackiert (Symbolbild).

Mord-Drohung

Stalker bedroht seine Ex: Mutiger TU-Student verhindert Tragödie auf dem Campus

Beim Wiedersehen mit ihrem Ex-Mann geriet eine Frau in München in Lebensgefahr. Ein mutiger Student verhinderte Schlimmeres.

München - Am Montag, 22.07.2019, gegen 17.30 Uhr, befand sich eine 23-jährige Münchnerin an der Arcisstraße auf dem Gelände der Technischen Universität. Dort traf sie auf ihren vormaligen 33-jährigen Ehemann, von welchem sie sich vor geraumer Zeit getrennt hatte. 

Diese Trennung wurde von dem 33-Jährigen nicht akzeptiert, weshalb es in der Vergangenheit mehrfach zu Nachstellungen und Gewalttätigkeiten gegenüber der 23-Jährigen am vormaligen Wohnsitz in Nürnberg kam. Daraufhin erwirkte die 23-Jährige ein Kontaktverbot und verlegte ihren Lebensmittelpunkt nach München. 

München: Mann will Trennung nicht akzeptieren - und droht, Ex-Frau umzubringen

Am Montag drohte der 33-Jährige der 23-Jährigen, sie umzubringen und untermauerte diese Aussage mit dem Vorzeigen einer vorgeblich gesundheitsgefährdenden Flüssigkeit, um sie zu weiteren Gesprächen zu bewegen. 

Als sich die 23-Jährige wenige Stunden später in ein Gebäude flüchtete, folgte der 33-Jährige ihr nach, schlug auf sie ein und verletzte sie im Gesicht mit einem Messer. 

Student wird auf Hilferufe aufmerksam und geht dazwischen

Ein 31-jähriger Student, der aufgrund der Hilferufe der 23-Jährigen auf die Situation aufmerksam wurde, intervenierte und konnte so schwerwiegendere Verletzungen der Frau verhindern und den Angreifer bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Die verständigten Polizeibeamten konnten den 33-jährigen Tatverdächtigen noch vor Ort festnehmen. 

Die Ermittlungen unter anderem wegen des versuchten Totschlags werden durch das Kriminalkommissariat 11 geführt. Die Staatsanwaltschaft München I erwirkte gegen den 33-Jährigen einen Haftbefehl. Dieser wurde am Dienstag, 23.07.2019 durch das Amtsgericht München erlassen.

mm/tz

Die Polizei in München sucht nach einer verschwundenen Mutter und ihrer 16-jährigen Tochter. Der Ehemann der Frau gilt als dringend tatverdächtig.

Mit grauenvollen Taten quälte ein 44-Jähriger seine Ex-Partnerin nach der Trennung. Er wollte offenbar Rache an ihr nehmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Jahre nach S-Bahn-Drama von Unterföhring: Angeschossene Polizistin Jessica endlich zu Hause
2017 eskalierte eine Routinekontrolle am S-Bahnhof Unterföhring. Der verwirrte Täter schoss um sich - und traf die Polizistin Jessica Lohse in den Kopf.
Zwei Jahre nach S-Bahn-Drama von Unterföhring: Angeschossene Polizistin Jessica endlich zu Hause
Projekt mit Zündstoff: Bundeswehr eröffnet „Pop-Up-Lounge“ in Münchner Einkaufszentrum 
Die Bundeswehr geht in München neue Wege. In den Pasing Arcaden eröffnet die deutschlandweit erste „Pop-Up-Lounge“.
Projekt mit Zündstoff: Bundeswehr eröffnet „Pop-Up-Lounge“ in Münchner Einkaufszentrum 
Antisemitismus-Beauftragter vor Kollegah-Besuch entsetzt - „Kann ja nichts verbieten, aber ...“
Skandal-Rapper Kollegah will für ein Konzert nach München kommen. Nun formiert sich Widerstand gegen den Besuch des 35-Jährigen.
Antisemitismus-Beauftragter vor Kollegah-Besuch entsetzt - „Kann ja nichts verbieten, aber ...“
Neuartige Verkehrserziehung in München? OB Reiter: „Spontan hält sich meine Begeisterung in Grenzen“
„Schockampeln“, die bei Rot über die Ampel gehenden Fußgängern durch Unfallgeräusche einen gewaltigen Schrecken einjagen sollen, hält Münchens OB Dieter Reiter (SPD) für …
Neuartige Verkehrserziehung in München? OB Reiter: „Spontan hält sich meine Begeisterung in Grenzen“

Kommentare