+
Bei dem Unfall zwischen Auto und Tram kam eine Fußgängerin ums Leben. Nun ist ihre Identität geklärt.

Kollision an der Barer Straße

Unfall zwischen Auto und Tram: Identität der toten Frau steht fest

München - Eine Fußgängerin ist am Montagvormittag bei einem Unfall zwischen Tram und Auto in der Maxvorstadt ums Leben gekommen. Sie trug keine Papiere bei sich. Nun klärte die Polizei ihre Identität auf.

Am Montagvormittag ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall in der Maxvorstadt an der Kreuzung Adalbertstraße / Barer Straße. 

Bei dem Unfall zwischen Pkw und Tram wurde eine Fußgängerin tödlich verletzt. Sie wurde auf etwa 70 Jahre geschätzt. Nun stellte die Münchner Polizei fest, dass es sich bei dem Opfer um eine 78-jährige Münchnerin handelte.

Wie passierte der Unfall zwischen Pkw und Tram?

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei, befuhr ein 57-jähriger Münchner mit seinem Audi die Barer Straße Richtung stadteinwärts. Da er sich nicht auskannte, fuhr er mit einem Navigationsgerät. 

Als das Navi ankündigte, er müsse demnächst nach links abbiegen, bog er sofort links in die Adalbertstraße ein. Nachdem er erkannte, dass er zu früh abgebogen war, wendete er. Und wollte wieder nach links in die Barer Straße abbiegen. 

Gleichzeitig befuhr ein 56-jähriger Straßenbahnfahrer aus München mit der Tram 28 das in die Fahrbahn eingelassene Gleis der Barer Straße in Richtung stadtauswärts. Er wollte die Kreuzung mit der Adalbertstraße bei seinem Signal für „Freie Fahrt“ passieren. 

Doch als der Audi-Fahrer in die Kreuzung einfuhr, bemerkte er die aus seiner Sicht von links kommende Straßenbahn zu spät. Während er noch versuchte rückwärts zu fahren, um einen Zusammenprall zu vermeiden, leitete der Trambahnfahrer eine Schnellbremsung ein. 

Beide Fahrzeugführer konnten die Kollision zwischen dem linken Fahrzeugheck des Autos sowie dem rechten Eck des Frontbereichs der Tram aber nicht mehr verhindern. Durch den Zusammenstoß wurde der Audi zurückgeschleudert und fuhr unkontrolliert rückwärts. 

Der schleudernde Audi erfasste die Passantin 

Unglücklicherweise hatte eine 78-jährige Münchnerin unmittelbar nachdem der Audi an ihr vorbeigefahren war, die Barer Straße überquert. Sie wurde von dem schleudernden Pkw erfasst und zwischen dem Fahrzeugheck und einer Hausmauer eingeklemmt. 

Bei dem Unfall erlitt die Münchnerin so schwere Verletzungen, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. 

Sowohl der Straßenbahnfahrer wie auch der Audi-Fahrer mussten von einem Kriseninterventionsteam betreut werden. 

Im Rahmen der Unfallaufnahme, der Tätigkeit des Gutachters und der Bergung der beteiligten Fahrzeuge musste der Kreuzungsbereich Barer Straße und Adalbertstraße für dreieinhalb Stunden komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde großräumig abgeleitet.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wenige Tage nach Feuerkatastrophe: So ist der Stand in Freimann
Nach dem Brand bei der Feuerwehr in Freimann muss die Halle abgerissen werden – die Abteilung ist trotzdem schon wieder einsatzbereit.
Wenige Tage nach Feuerkatastrophe: So ist der Stand in Freimann
So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Aus Wut über ein Hausverbot stach Burim G. einen Wirt in den Kopf. Jetzt - fast ein Jahr später - steht das Urteil fest. Das Gericht sah ein Mordmerkmal.
So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Am Dienstag wird der Stadtrat wohl für die neue Regelung stimmen – spätestens ab Anfang August wird sie gelten. Und: Es sollen nicht die letzten Veränderungen 
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten
Im Hofbräuzelt bauen die Steinbergs die Überwachung weiter aus, andere wie Wiggerl Hagn halten das für überflüssig und setzen auf etwas Anderes.
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten

Kommentare