1 von 6
An der Ecke Barer- und Adalbertstraße ereignete sich der tragische Unfall. 
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
2 von 6
An der Ecke Barer- und Adalbertstraße ereignete sich der tragische Unfall.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
3 von 6
An der Ecke Barer- und Adalbertstraße ereignete sich der tragische Unfall.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
4 von 6
An der Ecke Barer- und Adalbertstraße ereignete sich der tragische Unfall.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
5 von 6
An der Ecke Barer- und Adalbertstraße ereignete sich der tragische Unfall.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
6 von 6
An der Ecke Barer- und Adalbertstraße ereignete sich der tragische Unfall.

Katastrophales Wendemanöver

Unfall zwischen Pkw und Tram: Fußgängerin tödlich verletzt

  • schließen

München - Bei einem Unfall zwischen einer Tram und einem Auto in der Maxvorstadt ist am Montagvormittag eine Fußgängerin ums Leben gekommen. 

Ein Irrtum offenbar. Mit wirklich katastrophalen Folgen. An deren Ende nur noch Tod und Verzweiflung standen: Bei einem fatalen Zusammenstoß zwischen einer Tram und einem schwarzen Audi A3 an der Kreuzung Barer-/Adalbertstraße (Maxvorstadt) verlor am Montag eine etwa 70-jährige Fußgängerin ihr Leben. Bis Montag Abend konnte sie nicht identifiziert werde. Sie trug keinerlei Papiere bei sich.

Ein blauer Stoffbeutel und ihre schwarzen Halbschuhe stehen neben der Goldfolie, mit der die Mitarbeiter des Rettungsdienstes die Tote nach dem verlorenen Kampf um ihr Leben zugedeckt haben. Um 10.57 Uhr gab es an der Kreuzung einen furchtbaren Knall. Die stadtauswärts in Richtung Scheidplatz fahrende Trambahn (Linie 28) hatte freie Fahrt, fuhr mit normalem Tempo die Barerstraße entlang. Bis der Audi plötzlich aus der Adalbertstraße schoss.

Tram rammt Auto, Fußgängerin von Fahrzeug getroffen

Nach Angaben der Polizei wollte der Audifahrer (57) von der Barerstraße links abbiegen, erwischte aber eine Straße zu früh. Das war die Adalbertstraße – eine Einbahnstraße. Der Audifahrer bemerkte seinen Irrtum sofort und wendete, um links abzubiegen. Genau in diesem Moment kam die Tram. Die Straßenbahn traf den schwarzen Wagen vorne links, schleuderte ihn um seine eigene Achse. Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass der Audi mit dem Heck voran rückwärts auf den Gehsteig der Barerstraße geschleudert wurde. Dort hatte die ältere Dame gerade an der Fußgängerampel gewartet. Sie wurde mitgerissen und an die Hauswand gepresst. Dabei erlitt sie tödliche Verletzungen.

An einer zweiten Passantin war der Wagen haarscharf vorbeigeschleudert. Augenzeugen befreiten die Verunglückte. Doch helfen konnte auch der Notarzt nicht.

Der Audifahrer und der Trambahnfahrer (56) wurden vom Kriseninterventionsteam betreut, waren gestern nicht vernehmungsfähig. Die Kreuzung wurde bis 14.15 Uhr weiträumig gesperrt. Busse ersetzten solange die Tram. Dorita Plange

Nach dem Unfall zwischen Auto und Tram steht nun auch die Identität der verunglückten Passantin fest.

Der Sprecher der Polizei im Video: 

dop

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Zuwachs bei den Yaks: Das sind die zwei Neuen in Hellabrunn
Die Hausyak-Gruppe im Tierpark hat sich vergrößert! Mit Pema und Patuca sind Mitte September zwei neue weiß-grau gefleckte Yak-Damen vom Zoo Zürich nach München gezogen.
Zuwachs bei den Yaks: Das sind die zwei Neuen in Hellabrunn
Christian Lell, Ralph Siegel, Johannes B. Kerner: Die Promi-Fotos vom 10. Wiesn-Tag
Kleiner Service: Wir haben die Wiesn-Promi-Fotos vom Tag 10 auf dem Oktoberfest 2017 gesammelt. Gern geschehen. Mit dabei: Christian Lell, Ralph Siegel und Johannes B. …
Christian Lell, Ralph Siegel, Johannes B. Kerner: Die Promi-Fotos vom 10. Wiesn-Tag
Unsere Bilder des Tages
Die schönsten, skurrilsten und interessantesten Bilder des Tages. Aus München, Deutschland und der Welt.
Unsere Bilder des Tages
18 Tage Wiesn - 18 Tage neuraum am 24.9.2017
18 Tage Wiesn - 18 Tage neuraum am 24.9.2017

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion