+
Gegen die Todesstrafe und als Gedenken an die Geschwister Scholl: Der Amnesty International Stand im Englischen Garten.

Im Englischen Garten

Weiße Rose: Amnesty gedenkt den Geschwistern Scholl

München - Mit weißen Rosen haben Mitglieder der Organisation Amnesty International im Englischen Garten an den Tod von Hans und Sophie Scholl erinnert.

Im Februar 1943 konnte man es überall lesen: „Nieder mit Hitler“. Oder: „Hitler Massenmörder“. Die Widerstandsgruppe „Weiße Rose“, um die Geschwister Hans und Sophie Scholl hatte die Parolen an Münchner Hauswände gemalt. Und ihre berühmten Flugblätter verteilt. Dabei wurden sie am 18. Februar verhaftet. Vier Tage später wurden sie hingerichtet.

Auch heute darf dieses Unrecht nicht vergessen werden. Deshalb haben Mitglieder von Amnesty International am Sonntag ein Zeichen gesetzt: Sie verteilten weiße Rosen – um so an die Geschwister Scholl erinnern. Die Blumen sollen aber auch ein Zeichen sein gegen die Todesstrafe weltweit.

Die Gruppe 1458 erinnert an die Weiße Rose und setzt ein Zeichen gegen die Todesstrafe.

tos

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke tagelang gesperrt: Nur eines werden Fahrgäste am Montag bemerken
Am Wochenende ist die S-Bahn-Stammstrecke zur Großbaustelle geworden – und war für insgesamt 54 Stunden gesperrt. Fahrgäste werden wenig Veränderungen bemerken - mit …
Stammstrecke tagelang gesperrt: Nur eines werden Fahrgäste am Montag bemerken
Jetzt also doch: DGB lässt Linksextreme ins Gewerkschaftshaus
Zunächst hatte der Gewerkschaftsbund die Antifa vor die Tür gesetzt - nun lädt der DGB die linken Aktionisten in München wieder ein. 
Jetzt also doch: DGB lässt Linksextreme ins Gewerkschaftshaus
Nach Messer-Attacken: Täter in psychiatrische Klinik eingwiesen
Messerattacke im Münchner Osten: Am Samstag hat ein Täter mehrere Menschen angegriffen, das jüngste Opfer ist 12 Jahre alt. Ein Foto zeigt seine Verhaftung. Alle Infos …
Nach Messer-Attacken: Täter in psychiatrische Klinik eingwiesen
Nach Messer-Attacken: Täter fühlte sich verfolgt und bedroht
München - Einen Tag nach den Messerattacken auf Passanten in München verdichten sich die Hinweise auf eine psychische Erkrankung des 33 Jahre alten Verdächtigen.
Nach Messer-Attacken: Täter fühlte sich verfolgt und bedroht

Kommentare