Supermarkt und Zahnarztpraxis

Zwei Brände in der Maxvorstadt halten Feuerwehr auf Trab

  • schließen

Am Dienstag gegen 10 Uhr bemerkten Mitarbeiter eines Supermarktes in der Schellingstraße Rauch, der durch ein Lüftungsgitter drang. Sie verständigten sofort die Feuerwehr.

Aufmerksame Bewohner und Passanten haben am Dienstag zwei Brände in der Stadt zeitig bekämpft und so Schlimmeres verhindert.

Am Morgen meldeten Mitarbeiter einer Supermarktkette in der Schellingstraße, dass aus einem Lüftungsgitter Rauch aufsteigt. Die Einsatzkräfte montierten das Gitter ab und stellten fest, dass angesaugter Schmutz in der Lüftungsanlage Feuer gefangen hatte. 

Die Feuerwehr löschte das Feuer schnell, doch der Rauch hatte sich bereits über die Lüftungsanlage im ganzen Gebäude verteilt. 

Erst nach umfangreichen Lüftungsmaßnahmen im Keller und in den Verwaltungsräumen, durften die Mitarbeiter wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Auch die Verkaufsräume mussten gelüftet werden. Die Supermarkt-Kunden wurden für diesen Zeitraum aufgefordert, das Gebäude zu verlassen.

Noch ist nicht klar, wie hoch der entstandene Sachschaden ist. 

30.000 Euro Schaden bei Brand in der Friedrichstraße

Am späten Nachmittag meldeten dann Mitarbeiterinnen einer Zahnarztpraxis in der Friedrichstraße, dass es in einem benachbarten Büro eine Rauchentwicklung gäbe. 

Die Feuerwehr musste die Eingangstüre zu den Büros gewaltsam aufbrechen, um mit den Löscharbeiten beginnen zu können.

Drinnen fanden sie eine in Brand geratene Küche und brennende Küchengeräte. 

Die starke Verrauchung durch das Feuer konnte dank des Einsatzes eines Rauchvorhangs und einer zügigen Überdruckbelüftung auf die schon betroffenen Räume begrenzt werden. 

Hier entstand ein Sachschaden von mindestens 30.000 Euro. Verletzt wurde niemand. 

Rubriklistenbild: © Schlaf

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Unterführung für den Mittleren Ring
Gute Neuigkeiten für Fußgänger und Radler an der Tegernseer Landstraße: Die Fuß- und Radweg-Unterführung soll im nächsten Jahr wiederhergestellt und gleichzeitig …
Neue Unterführung für den Mittleren Ring
Sie gossen ihr Wasser in den Mund: Teufelsaustreiber quälen junge Frau
Schreckliche Szenen haben sich am Freitag in einer Obdachlosenunterkunft in Riem abgespielt: Drei Männer versuchten sich an einer Teufelsaustreibung an einer Frau (20) - …
Sie gossen ihr Wasser in den Mund: Teufelsaustreiber quälen junge Frau
Bier-Boykott in München: Darum gibt‘s kein Löwenbräu & Co.
Kein Löwenbräu, kein Spaten, kein Franziskaner: In Münchens Getränkemärkten rumort es. Die Kette „Fristo“ hat alle Marken des Braukonzerns AB InBev aus dem Sortiment …
Bier-Boykott in München: Darum gibt‘s kein Löwenbräu & Co.
Münchner (50) läuft vor Kleintransporter: Lebensgefährlich verletzt
Ein Münchner (50) lief am Samstag auf die Landsberger Straße, ohne auf den Verkehr zu achten. Ein Kleintransporter erfasste ihn. Der Mann schwebt in Lebensgefahr. 
Münchner (50) läuft vor Kleintransporter: Lebensgefährlich verletzt

Kommentare