Unfall

Betonplatte reißt Hebebühne drei Meter in die Tiefe - Bauarbeiter (54) schwer verletzt

  • schließen

Ein Bauarbeiter ist am Dienstag in Milbertshofen schwer verletzt worden. Er war gerade in drei Metern Höhe beschäftigt, als eine Betonplatte plötzlich kippte.

München - Ein 54-jähriger Bauarbeiter aus dem Landkreis Leipzig ist am Dienstagmittag laut Polizei auf einer Baustelle in der Detmoldstraße in Milbertshofen verunfallt. Er befand sich im Arbeitskorb einer Hebebühne und war mit Arbeiten in einer Höhe von ca. 3 Metern beschäftigt. Plötzlich kippte eine Betonplatte, die in einer dortigen Standvorrichtung stand, um. Sie stieß gegen den Arbeitskorb und riss diesen ab. 

Der Arbeitskorb mit dem 54-Jährigen und die Betonplatte fielen zu Boden. Dabei wurde der 54-Jährige schwer verletzt. Er wurde vor Ort vom Notarzt behandelt und danach in ein Münchner Krankenhaus gebracht. Bei dem Unfall entstand ein Schaden von über 100.000 Euro. 

Die Staatsanwaltschaft München I ordnete eine Unfallaufnahme durch einen Sachverständigen an. Das Gewerbeaufsichtsamt stellte in dem Bereich der Baustelle, wo sich der Unfall ereignete, weitere Arbeiten ein. Der genaue Unfallhergang wird noch ermittelt.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Milbertshofen – mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Screenshot Google

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oktoberfest 2018: In welchen Festzelten trifft man die Promis?
In welchem Zelt auf dem Oktoberfest 2018 trifft man die Promis? Hier finden Sie den großen Promi-Guide zur Wiesn in München.
Oktoberfest 2018: In welchen Festzelten trifft man die Promis?
Oktoberfest-Preise 2018: So viel kostet das Essen in den großen Festzelten
Wer auf dem Oktoberfest 2018 etwas essen möchte, kann sich gewiss sein: Teuer wird‘s allemal. Aber wie viel kostet das Hendl denn in welchem Zelt? Bislang informieren …
Oktoberfest-Preise 2018: So viel kostet das Essen in den großen Festzelten
Kabarettist Christian Springer schreibt Brandbrief, damit Münchens Radl-Rambos gestoppt werden
Der Kabarettist Christian Springer hat einen Brandbrief geschrieben. Darin richtet er sich an die vernünftigen Fahrradfahrer und bittet sie, mit den Radl-Rambos zu …
Kabarettist Christian Springer schreibt Brandbrief, damit Münchens Radl-Rambos gestoppt werden
Stadt-Tour endet für US-Touristen nach pietätloser Geste auf der Polizei-Wache
Ein amerikanischer Tourist hat sich den denkbar ungeeignetsten Ort für seinen Hitlergruß ausgesucht: den Platz der Opfer des Nationalsozialismus. 
Stadt-Tour endet für US-Touristen nach pietätloser Geste auf der Polizei-Wache

Kommentare