Am Frankfurter Ring

BMW fängt Feuer: Mutter rettet sich und ihr Baby vor den Flammen

München - Horror-Erlebnis: Eine Frau (35) war mit ihrem Baby (drei Monate) am Montag auf der Autobahn unterwegs. Da bemerkte sie, dass plötzlich Rauch aus der Lüftung kroch. 

Nicht auszudenken was passiert wäre, wenn diese Frau nicht so geistesgegenwärtig reagiert hätte. Als sie laut Feuerwehr gegen 15.16 Uhr auf der A9 bemerkte, dass aus der Lüftung ihres 3er BMW Rauch drang, verließ sie sofort die Autobahn in Richtung Frankfurter Ring, stoppte den Wagen und rettete sich und ihr Baby ins Freie. Anschließend alarmierte sie die Feuerwehr München. Als die Einsatzkräfte eintrafen, brannte der BMW bereits lichterloh. Ein Trupp mit schwerem Atemschutzgerät und Schlauch löschte das Feuer. Um an den Brandherd zu gelangen, musste die Motorhaube aufgebrochen werden. 

Dank des Einsatzes von Schaummittel konnte der Brand schnell gelöscht werden. Da die Fahrerin sehr schnell reagiert hatte, blieben sie und ihr Baby unverletzt. Während den Löscharbeiten kam es am Frankfurter Ring zu leichten Verkehrsbehinderungen.

Nach ersten Erkenntnissen der Einsatzkräfte vor Ort brach das Feuer im Motorraum aus und breitete sich über den kompletten Wagen aus. Am fast neuen Auto entstand Totalschaden. Die genaue Brandursache ist derzeit noch unklar.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Patrick Pleul

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bürgerentscheid: Hier wird München künftig eingeheizt
Nach dem Bürgerentscheid Raus aus der Steinkohle reagieren die Stadtwerke. Nach Informationen unserer Zeitung werden derzeit elf Standorte geprüft, wo insgesamt sechs …
Nach Bürgerentscheid: Hier wird München künftig eingeheizt
Kontrollen: Das sind die Anweisungen der Bahn
Wie arbeiten Kontrolleure? Was dürfen sie, was nicht? Wir haben bei der Deutschen Bahn nachgefragt.
Kontrollen: Das sind die Anweisungen der Bahn
TU-Warnung kursiert im Netz - Münchner Polizei ermittelt und beruhigt
Ein Foto von einer Waffe, dazu die Warnung, am Montag die Technische Universität München zu meiden: Im Internet kursiert diese mysteriöse Botschaft. Das sagt die Polizei …
TU-Warnung kursiert im Netz - Münchner Polizei ermittelt und beruhigt
Fahrschein „zu spät“ gezeigt: Seniorin (80) soll zahlen und hält es für Schikane
Hilde H. ist empört. Trotz gültigen Tickets soll sie 60 Euro zahlen. „Reine Schikane!“, schimpft die 80-Jährige.
Fahrschein „zu spät“ gezeigt: Seniorin (80) soll zahlen und hält es für Schikane

Kommentare