+
Dieses Bild will beweisen, dass die sechs Eritreer an die Kirchenmauer pinkeln.

Erzbistum meldet sich zu Wort

Eritreer an Kirchenmauer: Facebook-Wirbel um dieses Foto

  • schließen

München - Auf Facebook kursiert ein Foto, das viele Gemüter erhitzt: Es zeigt sechs Eritreer, die angeblich an eine Kirchenwand bieseln. Was ist dran an den Behauptungen?

Sie stehen in einer Reihe an der Wand der Kirche von St. Gertrud am Harthof in München, die Köpfe gesenkt, die Hände vor dem Bauch. Was genau die sechs Männer da an der Kirchenaußenwand machen, kann man auf dem Foto, das gerade viral geht, nicht ganz erkennen. Auf Facebook wurde das Bild von einem User auf der Seite "Zuerst denken - dann klicken" geteilt. Für viele ist klar: Die Männer urinieren an die Wand des Kirchenhauses!

Besonders erregt einige Nutzer der Fakt, dass die sechs vermeintlichen Wildpinkler Eritreer sind. "Teilen, dass auch der letzte Gutmensch diese Sauerei mitbekommt", heißt es zu dem Bild. Und: "Stellt euch vor, was die tun würden, wenn wir selbiges an einer Moschee tun". Aber haben die Nutzer, die den Eritreern eine böse Straftat unterstellen, tatsächlich Recht mit ihrer Behauptung?

Kirchengemeinde äußert sich zu den Vermutungen

Nein, stellt die Gemeinde St. Gertrud auf ihrer Webseite klar. Seit einigen Jahren wird einer der Räume der Kirche von der eritreisch-orthodoxen Gemeinde genutzt. Jeden Sonntag feiern sie dort eine Eucharistie. "Nach der Tradition der orthodoxen Christen in Eritrea und Äthiopien gehen die Gläubigen oft nicht in die Kirche hinein, sondern beten draußen vor der Kirche", heißt es in einer Erklärung. "Sie lehnen sich an die Wand des Gotteshauses und beten."

Die Unterstellung, die jungen Männer würden mutwillig an das Gotteshaus urinieren, ist also falsch. Die Internetseite Mimikama gibt an, dass man bei einer Vergrößerung des Bildes genau erkenne, dass die Eritreer nicht bieseln, sondern beten. Doch diese Mühe wollten sich die Nutzer auf Facebook wohl nicht machen.

Unter dem Post von "Zuerst denken - dann klicken", die den Hintergrund zu dem geteilten Foto aufklärten, sind sich die User einig: "So manch einer sieht, was er sehen will. Genau diese Menschen sind auch an Aufklärung nicht interessiert", schreibt einer. Ein anderer fragt sich: "Warum gibt es immer so dumme Menschen, die einfach alles posten ohne die Sachlage zu hinterfragen?" Wer das viel diskutierte Foto aufgenommen hat, ist übrigens nicht bekannt.

sb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drogen, Gewalt & Kriminalität: 100 Hilfssheriffs für das Bahnhofsviertel
Drogen, Gewalt, Bettler und illegale Prostitution – das Bahnhofsviertel droht immer mehr im Sumpf der Kriminalität zu versinken. In München gehen ab 2018 knapp 100 …
Drogen, Gewalt & Kriminalität: 100 Hilfssheriffs für das Bahnhofsviertel
Neu im Ruffinihaus: Münchner zeigen ihre originellen Produkte
München - Ohrringe aus Kronkorken, ein neuartiges Skateboard oder ein Strohhalm zum direkten Trinken aus einer Orange: In einem städtischen Laden im Ruffinihaus stellen …
Neu im Ruffinihaus: Münchner zeigen ihre originellen Produkte
Familien-Getränk: Nicht alle Wiesnwirte ziehen mit
Einen halben Liter alkoholfreies Familiengetränk im Wiesn-Bierzelt für 3,50 Euro: Mit diesem Vorschlag wollte Wirtesprecher Toni Roiderer (72) eigentlich die Wogen …
Familien-Getränk: Nicht alle Wiesnwirte ziehen mit
Am Mittwoch: Trambahn-Gipfel im Englischen Garten
Seit Tagen hängt in der CSU der Haussegen schief: Die Münchner CSU zürnt dem Ministerpräsidenten, weil der einer Traum durch den Englischen Garten zustimmt. Am Mittwoch …
Am Mittwoch: Trambahn-Gipfel im Englischen Garten

Kommentare