+
Dieses Bild will beweisen, dass die sechs Eritreer an die Kirchenmauer pinkeln.

Erzbistum meldet sich zu Wort

Eritreer an Kirchenmauer: Facebook-Wirbel um dieses Foto

  • schließen

München - Auf Facebook kursiert ein Foto, das viele Gemüter erhitzt: Es zeigt sechs Eritreer, die angeblich an eine Kirchenwand bieseln. Was ist dran an den Behauptungen?

Sie stehen in einer Reihe an der Wand der Kirche von St. Gertrud am Harthof in München, die Köpfe gesenkt, die Hände vor dem Bauch. Was genau die sechs Männer da an der Kirchenaußenwand machen, kann man auf dem Foto, das gerade viral geht, nicht ganz erkennen. Auf Facebook wurde das Bild von einem User auf der Seite "Zuerst denken - dann klicken" geteilt. Für viele ist klar: Die Männer urinieren an die Wand des Kirchenhauses!

Besonders erregt einige Nutzer der Fakt, dass die sechs vermeintlichen Wildpinkler Eritreer sind. "Teilen, dass auch der letzte Gutmensch diese Sauerei mitbekommt", heißt es zu dem Bild. Und: "Stellt euch vor, was die tun würden, wenn wir selbiges an einer Moschee tun". Aber haben die Nutzer, die den Eritreern eine böse Straftat unterstellen, tatsächlich Recht mit ihrer Behauptung?

Kirchengemeinde äußert sich zu den Vermutungen

Nein, stellt die Gemeinde St. Gertrud auf ihrer Webseite klar. Seit einigen Jahren wird einer der Räume der Kirche von der eritreisch-orthodoxen Gemeinde genutzt. Jeden Sonntag feiern sie dort eine Eucharistie. "Nach der Tradition der orthodoxen Christen in Eritrea und Äthiopien gehen die Gläubigen oft nicht in die Kirche hinein, sondern beten draußen vor der Kirche", heißt es in einer Erklärung. "Sie lehnen sich an die Wand des Gotteshauses und beten."

Die Unterstellung, die jungen Männer würden mutwillig an das Gotteshaus urinieren, ist also falsch. Die Internetseite Mimikama gibt an, dass man bei einer Vergrößerung des Bildes genau erkenne, dass die Eritreer nicht bieseln, sondern beten. Doch diese Mühe wollten sich die Nutzer auf Facebook wohl nicht machen.

Unter dem Post von "Zuerst denken - dann klicken", die den Hintergrund zu dem geteilten Foto aufklärten, sind sich die User einig: "So manch einer sieht, was er sehen will. Genau diese Menschen sind auch an Aufklärung nicht interessiert", schreibt einer. Ein anderer fragt sich: "Warum gibt es immer so dumme Menschen, die einfach alles posten ohne die Sachlage zu hinterfragen?" Wer das viel diskutierte Foto aufgenommen hat, ist übrigens nicht bekannt.

sb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tram-Fahrer wird mit Waffe bedroht - und reagiert perfekt
Ein 61-Jähriger Mann aus dem Landkreis Freising schockte am Sonntagabend einen Münchner Trambahnfahrer, als er eine Spielzeugpistole auf ihn richtete. 
Tram-Fahrer wird mit Waffe bedroht - und reagiert perfekt
Schwerer Unfall in Pasing: LKW rammt Kleinwagen
Am Montag Nachmittag hat es im Münchner Ortsteil Pasing einen schweren Verkehrsunfall mit Beteiligung eines LKWs gegeben. Die 79-jährige Fahrerin eines VW-Golfs wurde …
Schwerer Unfall in Pasing: LKW rammt Kleinwagen
Hühnermord: Schock in der Kinderkrippe
Vier Hühner sollen im Garten einer Kinderkrippe mit den Zwergerln aufwachsen. Doch ein unbekannter Tier- oder Kinderhasser stiehlt die Tiere, eines lässt er getötet …
Hühnermord: Schock in der Kinderkrippe
Aus Eifersucht zugestochen: Täter äußert sich vor Gericht
Vor dem Landgericht legt Enver K. (38) ein Geständnis ab, jedoch habe er seine Frau nur verletzten und ihr Angst machen wollen.
Aus Eifersucht zugestochen: Täter äußert sich vor Gericht

Kommentare