+

Am Hart

18-Jähriger verliert Bein bei U-Bahn-Unfall

München - Tragischer Unfall im U-Bahnhof: Ein 18 Jahre alter Münchner ist am Sonntagmorgen schwer verletzt worden, nachdem er im Vollrausch auf die Gleise gestürzt und von einem Zug erfasst worden war.

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Unfall kurz nach 7 Uhr im Bahnhof Am Hart. Auf Bildern der Sicherheitskameras sei zu sehen, wie der junge Mann auf einer Bank in der U-Bahnstation lag und schlief. Auf einmal habe er sich aufgerichtet, sei aufgestanden und den Bahnsteig entlanggelaufen. Plötzlich fing er an zu torkeln, strauchelte und stürzte über die Bahnsteigkante auf die Gleise.

Als wenige Augenblicke später ein Zug der Linie U2 in die Station einfuhr, konnte der Fahrer nicht mehr rechtzeitig anhalten. Auch der Mann auf den Schienen hatte die Gefahr erkannt und war in den Rettungsschacht unterhalb der Bahnsteigkante gerobbt. Allerdings erfasste der Zug noch ein Bein des 18-Jährigen und trennte es ab.

Ein Arzt brachte den Verunglückten in eine Klinik – Lebensgefahr bestand keine. Zum Zeitpunkt des Unfalls waren laut Polizei keine anderen Menschen am Bahnsteig, die hätten eingreifen können.  

sri

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stripperin bei Vereins-Weihnachtsfeier: Rolle des Organisators macht die Sache noch viel pikanter
Die Sänger des Münchner Matrosenchors hatten sich auf einen netten Abend gefreut. Doch ihre Weihnachtsfeier endete in einem Eklat. Grund ist ein pikanter Auftritt.
Stripperin bei Vereins-Weihnachtsfeier: Rolle des Organisators macht die Sache noch viel pikanter
Fahrgäste in Gefahr: Unbekannte werfen mit Steinen auf fahrende S-Bahn - Frontscheibe zersplittert
In München ereignete sich am Samstag eine Tat, die schreckliche Folgen hätte haben können. Unbekannte warfen Steine auf die Frontscheibe einer S-Bahn.
Fahrgäste in Gefahr: Unbekannte werfen mit Steinen auf fahrende S-Bahn - Frontscheibe zersplittert
Münchnerin öffnet Haustür und erlebt Horror ihres Lebens - deshalb machte die Polizei den Fall jetzt erst bekannt
Die Polizei München ermittelt nach einer Attacke auf eine Münchnerin in ihrer Wohnung in Pasing-Obermenzing - und erlebte 40 Minuten Horror.
Münchnerin öffnet Haustür und erlebt Horror ihres Lebens - deshalb machte die Polizei den Fall jetzt erst bekannt
Test für die „Großschadenslage“: Riesen-Übung in München - mit Rauch, Bengalos und Blut
2.000 Einsatzkräfte haben am Sonntag in München den Ernstfall geprobt. Die Übung lieferte unter anderem an der Allianz Arena drastische Bilder.
Test für die „Großschadenslage“: Riesen-Übung in München - mit Rauch, Bengalos und Blut

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion