+
In München haben sich zwei Audi-Fahrer ein illegales Auto-Rennen geliefert. (Symbolbild)

Auf Ingolstädter Straße

Illegales Auto-Rennen: Audi-Fahrer rasen mit 140 km/h durch München

Zwei Audi-Fahrer haben sich am Samstagabend auf der Ingolstädter Straße ein Raser-Duell geliefert. Doch womit sie offenbar nicht gerechnet hatten: Eine Polizeistreife wurde auf sie aufmerksam.

München – „Am Karsamstag ist nicht so viel los auf Münchens Straßen“, mögen sich zwei Audi-Fahrer am Osterwochenende wohl gedacht haben. Doch was sie dann machten, war nicht nur leichtsinnig, sondern auch höchst gefährlich - denn sie lieferten sich mitten in München ein illegales Autorennen. Das berichtet die Polizei am Montag.

Lesen Sie auch: München gegen Dachau - das war die Konstellation eines illegalen Autorennens vergangene Nacht. Die Autos dafür hatten die beiden Fahrer allerdings erst ausleihen müssen.

Am Samstag gegen 21.45 Uhr waren die beiden Fahrer mit ihren zwei A4 auf der Ingolstädter Straße stadtauswärts unterwegs. Immer wieder nutzten sie die Rot- und Grünphasen mehrerer Ampeln, um sich gegenseitig anzustacheln und Rennen zu fahren. Sobald die Ampeln auf Grün umschalteten, beschleunigten beide Wagen jeweils auf bis zu 140 km/h. 

Illegales Autorennen in München: Polizeistreife hält 22-Jährigen an

Doch eines hatten die Tempo-Sünder offenbar nicht bedacht - und zwar, dass die Polizei auf ihr illegales Rennen aufmerksam werden würde. Doch genau das war der Fall. Einer Streife fielen die Raser auf, die Beamten konnten einen der beiden stellen: einen 22 Jahre alten Münchner. Der andere Fahrer konnte davonfahren.

Passend zum Thema: Nach einem illegalen Autorennen auf der B11* kam es zwischen Urfeld und Walchensee zu einem Unfall. Zwei junge Männer wurden verletzt.

Die Polizei stellte den Führerschein des jungen Münchners sicher, sein Audi A4 wurde außerdem beschlagnahmt. Auf den jungen Mann könnte nun mächtig Ärger zukommen, denn die Staatsanwaltschaft ermittelt nun gegen ihn wegen „eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens“, wie die Polizei schreibt. Auch gegen den zweiten Fahrer werde ermittelt.

Kürzlich kam es in der Nürnberger Innenstadt zu einem Unfall. Grund war ein illegales Autorennen. Die Polizei sucht Zeugen - und einen Beteiligten.

Schrecklich endete auch ein illegales Autorennen zwischen einem Mercedes und einem Peugeot in Hamburg, wie nordbuzz.de berichtet.

Auf der A96 lieferten sich mehrere Raser ein illegales Autorennen. Anschließend bedrängten sie einen Autofahrer und zwangen ihn zum Anhalten. Doch das war nicht alles.

Ein illegales Rennen auf der Autobahn Stuttgart-München verursachte einen schweren Unfall mit drei Verletzten und einem immensen Sachschaden, berichtet merkur.de.*

*merkur.de und nordbuzz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

mes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Messerattacke in München: Herrmann spricht über Verletzungen bei Polizist - Motiv schockiert
Messerangriff in München: Die Polizei hat auf einer Pressekonferenz Details zu dem Vorfall am Hauptbahnhof genannt.
Messerattacke in München: Herrmann spricht über Verletzungen bei Polizist - Motiv schockiert
Jugendliche fallen über ein Münchner Paar her - erst die Polizei kann sie stoppen
Jugendliche fragten ein Paar an der Nymphenburger Straße in München erst nur nach Tabakwaren. Doch das Gespräch, das daraus zustande kam, nahm ein schlimmes Ende.
Jugendliche fallen über ein Münchner Paar her - erst die Polizei kann sie stoppen
Polizisten nach Rap-Konzert bedroht - „Wir stechen euch ab, Scheißbullen!“
Beim Rapkonzert von RAF Camora und Bonez MC in München war viel Polizei im Einsatz. Es kam zu zwei Festnahmen. Daraufhin wurden die Beamten massiv bedroht.
Polizisten nach Rap-Konzert bedroht - „Wir stechen euch ab, Scheißbullen!“
Gegen “Kriegsähnliche Zustände“ an Silvester: Polizei und KVR reagieren drastisch - Mega-Geldbußen
Feuerwerksverbot im Zentrum von München: Wer sich den neuen Regeln widersetzt, muss mit empfindlichen Geldbußen rechnen.
Gegen “Kriegsähnliche Zustände“ an Silvester: Polizei und KVR reagieren drastisch - Mega-Geldbußen

Kommentare