+
Über zwei Monate war der 42-jährige LKW-Fahrer ohne Führerschein unterwegs.

Bei Verkehrskontrolle ertappt

LKW-Fahrer fuhr monatelang ohne Führerschein

München - Bei einer Kontrolle zieht die Polizei einen Lkw-Fahrer aus dem Verkehr: Es stellt sich heraus, der Mann war schon länger ohne Führerschein unterwegs. Das war nicht sein einziger Verstoß. 

Die Beamten hielten den Fahrer (42) mit seinem 16-Tonnen-Muldenkipper in der Neuherbergstraße an. Er konnte den Beamten aber keinen Führerschein vorweisen. Er habe ihn zu Hause vergessen, war seine erste Aussage. Bald stellte sich jedoch heraus, dass der LKW-Fahrer seit August ein Fahrverbot und seit September überhaupt keinen Führerschein mehr hat. Grund dafür waren Drogendelikte. Noch dazu bestanden mehrere Haftbefehle gegen den Fahrer. 

Durch die Auswertung der Fahrerkarte und das das elektronische Kontrollgerät des Lasters wies die Polizei dem Mann 37 Fahrten ohne Fahrerlaubnis und andere Ordnungswidrigkeiten, wie Verstoß gegen das Sonntagsfahrverbot, nach. 

Nur weil er 2700 Euro bezahlte, musste der Mann wegen der bestehenden Haftbefehle nicht direkt ins Gefängnis.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fast 40 Taten? Polizei fasst Uni-Einbrecher 
München - Ein 40 -Jähriger wird als Täter mehrerer Einbrüche an der TU und LMU überführt. Wie sich herausstellt, war der Dieb an Universitäten in ganz Bayern im Einsatz. 
Fast 40 Taten? Polizei fasst Uni-Einbrecher 
So lief der Transport der MS Utting
Nach 56 Jahren hat die MS Utting einen neuen Platz. Künftig steht das Schiff vom Ammersee auf einer Eisenbahnbrücke in München. Organisator Daniel Hahn verrät, wie das …
So lief der Transport der MS Utting
Bürgerversammlung mit Joachim Herrmann abgebrochen 
Am Mittwoch musste die außerordentliche Bürgerversammlung mit Joachim Herrmann zur zweiten S-Bahn-Stammstrecke vorzeitig abgebrochen werden. Zuvor versammelten sich rund …
Bürgerversammlung mit Joachim Herrmann abgebrochen 
Münchens Altstadt ist nur noch was für Reiche
München - Der Stadtrat hat entschieden, dass der Bezirk Altstadt-Lehel keine Erhaltungssatzung braucht. Damit geben die Politiker das Viertel für Normalverdiener auf. 
Münchens Altstadt ist nur noch was für Reiche

Kommentare