Nach Nachbarschaftsstreit

Verwirrter Mann (44) wirft Gegenstände vom Balkon

München - Am Hart ist am Sonntag ein Nachbarschaftsstreit aus dem Ruder gelaufen. Ein offenbar psychisch labiler Münchner (44) warf Gegenstände von seinem Balkon im vierten Stock.

Am Sonntag gegen 15.30 Uhr wurde die Münchner Polizei zu einem Nachbarschaftsstreit gerufen. Als Folge des Streits warf ein 44-jähriger Münchner Gegenstände vom Balkon seiner Wohnung aus dem vierten Stock eines Mehrfamilienhauses. 

Die Polizisten versuchten Kontakt mit dem offenbar psychisch labilen Mann aufzunehmen. Der weigerte sich jedoch, die Wohnungstür zu öffnen. Da die Vermutung bestand, dass der 44-Jährige vom Balkon springen könnte, wurde vorsorglich von der Münchner Feuerwehr ein Sprungkissen ausgelegt. Außerdem versuchte der Zentrale Psychologische Dienst der Polizei vom Nachbarbalkon aus auf den 44-Jährigen einzuwirken. 

Nach langen Gesprächen öffnete der 44-Jährige letztendlich seine Wohnungstür und konnte von Polizeibeamten gesichert werden. Zur Untersuchung wurde er in ein Klinikum gebracht.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
München - Bei einer Routinefahrt hat eine Polizeistreife in der Nacht auf Samstag einen Brand auf dem Parkplatz einer Autowerkstatt entdeckt und wahrscheinlich größeren …
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus

Kommentare