+
In ganz Bayern müssen sich Autofahrer ab Mittwochmorgen um 6 Uhr in Acht nehmen. Über 1900 Beamte gehen mit ebenso vielen Blitzern auf Raserjagd.

Mittwoch wird in Bayern geblitzt

Mega-Radar-Aktion, aber: Warum blitzt Ihr nicht am Raser-Ring?

  • schließen

Beim Blitzer-Marathon werden am Mittwoch alleine in München etwa 160 Radarfallen aufgestellt. An einer ziemlich schlimmen Stelle in Milbertshofen wird dies jedoch nicht der Fall sein.

Auf Münchens Straßen haben im vergangenen Jahr 27 Menschen ihr Leben gelassen – das sind 42 Prozent mehr als im Vorjahr. Alleine zehn Menschen starben wegen Raserei! Vor allem im Münchner Norden machen Bleifußpiloten Anwohnern und anderen Verkehrsteilnehmern immer wieder Probleme. In Milbertshofen hat sich sogar eine beliebte Raserstrecke etabliert. Eigentlich Grund genug, beim Blitzmarathon am Mittwoch richtig durchzugreifen. Doch die Messgeräte stehen häufig woanders...

In ganz Bayern müssen sich Autofahrer ab Mittwochmorgen um 6 Uhr in Acht nehmen. Über 1900 Beamte gehen mit ebenso vielen Blitzern auf Raserjagd – nur häufig nicht dort, wo es besonders notwendig wäre. Alleine in München wird innerhalb von 24 Stunden an über 160 Stellen geblitzt. „Mit unserem Bayerischen Blitzmarathon wollen wir das Problembewusstsein für zu hohe Geschwindigkeit schärfen“, erklärt Innenminister Joachim Herrmann (61, CSU). Denn laut Herrmann gebe es noch immer zu viele „Unbelehrbare“, wie die Bilanz des Marathons aus dem Vorjahr verrät. Obwohl alle Messstellen im Internet (www.stmi.bayern.de) einsehbar sind, gingen den Beamten in Bayern damals 8941 Geschwindigkeitssünder ins Netz. Würden sich Polizisten den Brennpunkten im Münchner Norden intensiver widmen, glauben dortige Anwohner, könnten es noch mehr sein.

Kein Blitzer am Raser-Ring? Aus diesem Grund scheitert es

Vergangenen Sommer berichteten wir über den sogenannten Raser-Ring in Milbertshofen. Denn quietschende Reifen, Motorendröhnen und Hupkonzerte stehen in dem Wohngebiet zwischen Ingolstädter- und Schleißheimer Straße vor allem in den warmen Monaten auf der Tagesordnung. Wie Raser einem wertvollen Schlaf rauben können, weiß Katharina Paschke. Die 19-Jährige Metzgereifachverkäuferin lebt und arbeitet an der Sudetendeutschestraße. Schon vor einem Jahr seien die Zustände untragbar gewesen. Geändert habe sich seitdem überhaupt nichts. „Bei offenem Fenster schlafen, ist unmöglich“, schimpft sie. „Die fahren Tag und Nacht rauf und runter.“ Nicht nur sie würde regelmäßig um den Schlaf gebracht, auch Nachbarn seien den Raserlärm leid. „Wir wünschen uns mehr Kontrollen in der Gegend“, sagt Paschke. Seit Februar seien die Zustände sogar noch schlimmer.

Nach unseren Informationen seien der Polizei in dem Gebiet bereits mehrfach Temposünder gemeldet worden. Doch wie in manch anderem Bereich auch, ist die Personaldecke für mehr Präsenz zu dünn. Obwohl Innenminister Herrmann stets betont: „Raserei ist lebensgefährlich.“

Video: Alles über Blitzer

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook -Seite „Milbertshofen – mein Viertel“.

Johannes Heininger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ballon löst S-Bahn-Chaos aus - Fahrer durch Lichtbogen verletzt
Wieder einmal gibt es eine große Störung bei der S-Bahn in München, wieder einmal sind Zehntausende Fahrgäste betroffen. Auslöser diesmal: Ein Ballon.
Ballon löst S-Bahn-Chaos aus - Fahrer durch Lichtbogen verletzt
Autofahrer übersieht Rollerfahrer - der rastet nach Unfall total aus
An einer Kreuzung hat ein Autofahrer einen Rollerfahrer berührt. Nach dem Unfall wurde ein Streit mit kostspieligen Folgen entfacht.
Autofahrer übersieht Rollerfahrer - der rastet nach Unfall total aus
Mann (18) baut Unfall ohne Führerschein und wird erwischt - dann wird es erst richtig dreist
Wie dreist kann man sein? Ein Mann (18) hat in München-Schwabing einen Unfall gebaut. Führerschein hatte er keinen und alkoholisiert war er auch, als ihn die Polizei …
Mann (18) baut Unfall ohne Führerschein und wird erwischt - dann wird es erst richtig dreist
Horror-Unfall in Formel 3 - So geht es der Münchner Fahrerin Sophia Flörsch (17)
Bei einem heftigem Crash beim Grand Prix von Macao hat die Münchner Fahrerin Sophia Flörsch (17) einen schlimmen Unfall gebaut. Das Rennen ist unterbrochen. 
Horror-Unfall in Formel 3 - So geht es der Münchner Fahrerin Sophia Flörsch (17)

Kommentare