+
Ein Archivbild der Tankstelle an der Ingolstädter Straße

Angestellte verletzt

Mann kann an Tankstelle nicht bezahlen - und schleift Kassiererin über den Asphalt

  • schließen

Ein Mann kommt zur Tankstelle an der Ingolstädter Straße, kauft ein und flüchtet. Gegen eine Angestellte, die ihn aufhalten will, geht er auf brutale Art und Weise vor. 

München - Am Dienstag betrat ein Kunde gegen 14.45 Uhr die Aral-Tankstelle in der Ingolstädter Straße und wollte einige Liter Benzin geschenkt bekommen, da er mit dem restlichen Inhalt seines Tanks nicht bis nach Hause kommen würde. Diese ungewöhnliche Bitte lehnte die Kassiererin (38) der Tankstelle ab. 

Eine Stunde später, gegen 15.45 Uhr, kam der etwa 35-jährige Unbekannte erneut in die Tankstelle, betankte seinen Wagen mit Benzin für rund 30 Euro und nahm in dem Tankshop noch Getränke und Zigaretten an sich. Als er mit einem 500 Euro-Schein bezahlen wollte, wurde auch dies von der Kassiererin abgelehnt.

Der Mann nahm daraufhin die beiden Getränke und die Zigaretten und wollte die Tankstelle ohne zu bezahlen verlassen. Er wurde von der Kassiererin und zwei anwesenden Kunden daran gehindert. Die Waren wurden ihm abgenommen und an der Kasse abgestellt. In einem unbeobachteten Augenblick flüchtete der Mann über eine Notausgangstür und wollte vom Tankstellengelände wegfahren. Die Angestellte versuchte dies zu verhindern. Sie konnte noch einen Fuß in die geöffnete Fahrertür stellen und versuchte den Schlüssel abzuziehen. 

Der Unbekannte fuhr jedoch los und schleifte die Frau einige Meter mit, bevor sie leicht verletzt am Boden liegen blieb. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht, das sie jedoch am Abend wieder verlassen konnte. Sie hatte sich Prellungen und leichte Abschürfungen zugezogen. Der Unbekannte flüchtete mit seinem Fahrzeug in Richtung stadtauswärts. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Erfolg, die am Fahrzeug angebrachten Kennzeichen sind offensichtlich gefälscht. 

Er ist unterwegs mit einem Opel Tigra, Twin Top, grau, ca. 10 Jahre alt, mit den angebrachten Kennzeichen UL-W-7193. 

Täterbeschreibung der Polizei München:

Circa 35 Jahre alt, 1,75 m groß und schlank. Er hat dichte, dunkle, leicht gewellte Haare und trug zur Tatzeit ein schwarzes Oberteil mit einem aus mehreren Wörtern bestehenden Aufdruck auf der Rückseite. Darunter trug er ein dunkles T-Shirt, eine dunkle Jogginghose mit hellen Längsstreifen sowie dunkle Sportschuhe mit heller Sohle. Er hatte eine Sonnenbrille mit schmalen Bügeln auf.

Zeugenaufruf

Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Ingolstädter Straße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Milbertshofen - mein Viertel“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drama am Isar-Hochufer: So geht es Frauchen und Hund nach sieben Stunden Todesangst
Es war ein Drama am Isar-Hochufer: Sieben Stunden hatten Hund und Frauchen Todesangst. So geht es den Geretteten jetzt. 
Drama am Isar-Hochufer: So geht es Frauchen und Hund nach sieben Stunden Todesangst
Taxi und Ford stoßen zusammen: Notrufsystem verständigt Einsatzkräfte blitzschnell 
Am frühen Samstagmorgen kam es in der Lindwurmstraße zu einem Unfall zwischen einem Taxi und einem Ford. Drei Personen wurden verletzt. 
Taxi und Ford stoßen zusammen: Notrufsystem verständigt Einsatzkräfte blitzschnell 
Truderinger Träume: So könnte der Ortskern schon in vier Jahren ausgehen
Was wird aus Trudering? Das Baureferat hat nun Pläne vorgestellt, wie der Ortskern in vier Jahren aussehen könnte. 
Truderinger Träume: So könnte der Ortskern schon in vier Jahren ausgehen
„Auf der Isar geht‘s schon zu wie auf der A95“: Schlauchboot-Verbot droht
Das Wasser plätschert, am Ufer ziehen die Bäume vorüber – es ist schon ein traumhaftes Erlebnis, so eine Schlauchbootfahrt auf der Isar.
„Auf der Isar geht‘s schon zu wie auf der A95“: Schlauchboot-Verbot droht

Kommentare