+
Am 22. Juli hatte ein 18-Jähriger im OEZ in München neun Menschen bei einem Amoklauf getötet.

Blutbad im OEZ

Nach Amoklauf: Polizei ermittelt gegen 24 Personen

München - Sie imitierten den Facebook-Aufruf des Attentäters und hetzten im Netz: Nach dem Amoklauf im OEZ in München ermittelt die Polizei noch gegen 24 Menschen.

Nach dem Amoklauf von München ermittelt die Polizei noch gegen 24 Menschen - vor allem wegen „Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung einer Straftat“. „Dabei geht es um Menschen, die den Facebook-Aufruf des Attentäters, zu McDonald's zu kommen, imitierten und ebenfalls dazu aufriefen, beispielsweise in ein Kino zu kommen“, sagte Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins. „In anderen Fällen geht es um Hetze im Netz.“

Am 22. Juli hatte ein 18 Jahre alter Schüler im Münchner Olympia Einkaufszentrum ein Blutbad angerichtet und neun Menschen erschossen. Zunächst gab es Befürchtungen, mehrere Täter seien in der Stadt unterwegs; es herrschte Terrorangst. An zahlreichen Orten - beispielsweise am Stachus oder im Hofbräuhaus - kam es zu Panik.

Amoklauf am OEZ: Bilder des Polizeieinsatzes

„In der Nacht des Amoklaufes gab es 66 Phantomtatorte nach Notrufen, davon 64 Schießereien und zwei Geiselnahmen, die alle keine waren“, sagte der Sprecher. Die Ermittler gingen davon aus, dass die allermeisten Anrufer in diesen Fällen wirklich Angst gehabt hätten. „Die Ermittlungsverfahren, die wir im Nachgang noch führen, haben mit diesen Notrufen nichts zu tun.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Am Dienstag wird der Stadtrat wohl für die neue Regelung stimmen – spätestens ab Anfang August wird sie gelten. Und: Es sollen nicht die letzten Veränderungen 
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten
Im Hofbräuzelt bauen die Steinbergs die Überwachung weiter aus, andere wie Wiggerl Hagn halten das für überflüssig und setzen auf etwas Anderes.
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten
Viertel-Politiker sind für das Hellabrunner Parkhaus
Der Bezirksausschuss Untergiesing-Harlaching hat sich mehrheitlich für den umstrittenen Bau eines Parkhauses am Tierpark Hellabrunn positioniert. Allerdings ist diese …
Viertel-Politiker sind für das Hellabrunner Parkhaus
Raumnot an der Rotbuchenschule: „Die Stadt hat uns vergessen“ 
Die eklatanten Raumnöte an einer Harlachinger Grundschule lassen die Eltern nicht zur Ruhe kommen. Bei der jüngsten Sitzung des Bezirksausschusses machten sie ihrem …
Raumnot an der Rotbuchenschule: „Die Stadt hat uns vergessen“ 

Kommentare