+
Der Ort des tragischen Unfalls: Hier starb Anfang Mai die kleine  Loreeley.

Radler gedenken Loreeley

350 Aktivisten legen Todeskreuzung in Milbertshofen lahm

  • schließen

Der tragische Unfalltod der kleinen Loreeley (9) hat München erschüttert. An der Todeskreuzung legten sich nun Aktivisten nieder und blockierten die Straße.

München - Normalerweise veranstaltet die Fahrrad-Initiative „Critical Mass“ jeden letzten Freitag im Monat eine fröhliche Radfahrt in München. Dieses Mal aber kamen die laut Veranstalter insgesamt 350 Teilnehmer zu einem stillen Gedenken an die kleine Loreeley (9) zusammen. Das Mädchen war am 8. Mai an der Kreuzung Schleißheimer-/Moosacher Straße in Milbertshofen auf dem Weg zur Schule von einem abbiegenden Lkw getötet worden.

Bei dem sogenannten „Die-in“, angelehnt an das Sit-in (einen Sitzstreik), legten sich manche der Radfahrer auf die Fahrbahn, andere blieben mit ihren Rädern stehen. Alle zusammen verharrten eine Minute lang schweigend – für alle Beobachter eine sehr eindrucksvolle Aktion.

Lkw-Assistenzsysteme schon verfügbar

Mit ihrer „Demonstration“ wollten die Radler darauf hinweisen, dass sich die Gestaltung von Kreuzungen und die Schaltung von Ampeln immer noch am Autoverkehr ausrichten. Zudem seien Lkw-Assistenzsysteme und 360-Grad-Kameras, mit denen sich solche Unfälle verhindern ließen, längst verfügbar, aber nicht verpflichtend, wie Thomas Sarnowski im Namen der Initiative mitteilte.

Der Asphalt gehört den Radfahrern: Diese Ansicht vertreten die Aktivisten der „Critical-Mass“-Bewegung, eine Form des kreativen Straßenprotests, die es inzwischen weltweit gibt. In München machen die Radl-Enthusiasten immer am letzten Freitag im Monat ab 18.30 Uhr auf ihre Gleichberechtigung gegenüber dem motorisierten Verkehr aufmerksam. Treffpunkt für interessierte Teilnehmer ist immer am Max-Joseph-Platz vor dem Nationaltheater.

Lesen Sie auch: Nach tödlichem Unfall: Loreeleys Schicksal soll andere retten

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Milbertshofen – mein Viertel“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jetzt dürfen sie überall halten: Gericht erlaubt Taxlern vogelwildes Warten
Taxler dürfen in München künftig überall auf Fahrgäste warten. Das hat der Verwaltungsgerichtshof entschieden. Der Taxi-Verband kritisiert aber das Urteil.
Jetzt dürfen sie überall halten: Gericht erlaubt Taxlern vogelwildes Warten
Stellwerkstörung sorgt bei zwei Linien für starke Beeinträchtigungen
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Stellwerkstörung sorgt bei zwei Linien für starke Beeinträchtigungen
Überraschende Wende: Borstei-Kindergarten darf bleiben
Zuerst sollte er zumachen, nun geht es trotz der Brandschutz-Mängel weiter für den Kindergarten in der Borstei.
Überraschende Wende: Borstei-Kindergarten darf bleiben
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Eine dicke Staubschicht und freche Sprüche: Im Parkhaus am Olympiadorf steht ein verdreckter BMW, der schon viele Passanten zu empörten Kommentar verleitet hat. Der …
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.