+
Im Amphitheater am Olympiasee können Musikbegeisterte neue Bands entdecken – oder sich über ein Wiedersehen mit alten Recken freuen.

64 Bands und ein klassisches Orchester

Der Klang des Sommers: Im Olympiapark Start in die Festival-Saison

  • schließen

Der Sommer ist Festivalzeit. Im Olympiapark geben sich ab Donnerstag spannende Newcomer und arrivierte Stammgäste die Klinke in die Hand.

Dieser Sommer könnte ewig so weitergehen. Die Sonne läuft fast täglich zu Höchstleistungen auf, die Nächte sind lau und es liegt diese wunderbare Leichtigkeit in der Luft. Gibt es bessere Voraussetzungen für ein Musikfestival? Am Olympiasee mit seiner besonderen Atmosphäre beginnt am 25. Juli der Musik- Sommer im Theatron.

Lokalmatadore beim Theatron: Die Münchner Combo Young Chinese Dogs spielt am 5. August auf.

Bis zum 28. August sind auf der Kleinen Bühne insgesamt 64 Bands sowie ein klassisches Orchester jeweils ab 19 Uhr live zu erleben. Und das Beste: Der Eintritt ist auch heuer frei.

Es hat sich ja längst herumgesprochen, dass sich hier allerlei vielversprechende Newcomer dem Publikum stellen. Die Bandbreite reicht von Jazz über Indie Pop bis zu Rock und Klassik. „Mein persönliches Highlight ist heuer die Münchner Band Florian Paul & Die Kapelle der letzten Hoffnung“, sagt Antonio Seidemann, der zusammen mit Judith Becker das Open Air leitet und die Musik gebucht hat. „Mir gefällt deren Mischung aus Indie und Chansons.“ Die Jungs spielen am 8. August um 20.30 Uhr.

Sie bestreiten den Festival-Auftakt: Am Donnerstag stehen Mississippi Isabel auf der Theatron-Bühne.

Treuen Theatron-Besuchern ist der Name Blank-Weinek ein Begriff, sind sie doch schon zum wiederholten Mal dabei. Ihr Stil? Eine Mischung von steirisch-bairischem Folk und Chanson. Wer sich das mal anhören möchte, muss gleich am 25. Juli in den Olympiapark: 20.30 Uhr tritt das Duo auf.

Mischen Indie-Pop und Chanson: Florian Paul & Die Kapelle der letzten Hoffnung.

Wer es lieber klassisch mag, muss am 4. August vorbeischauen: „Fremde Welten…“ heißt das Programm, das das Jugendkulturwerk und die Sinfonietta München ab 19 Uhr zum Klingen bringen.

Das Programm ist bunt und vielfältig und eigentlich möchte man täglich zum Theatron, um ja nichts verpassen. Lassen Sie sich nicht abhalten – oder schauen Sie sich auf www.theatron.net den detaillierten Spielplan an. Und dann: Genießen Sie den Musik- Sommer!

Lesen Sie auch:

Von barrierefrei keine Spur: Olympiapark als Hindernisparcours

Mit dem Elektro-Scooter in München unterwegs – wir machen den Test

Standlbesitzer sauer über Münchner Regelung: Sonntags keine Souvenirs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner knöpft sich dreisten Falschparker vor - irrer Zettel sorgt für Furore: „Gibt‘s das auch zum Ausdrucken?“
Da hat sich aber jemand Mühe gegeben: mit einem kuriosen Zettel bringt ein Unbekannter einen Falschparker aus München in Bredouille. 
Münchner knöpft sich dreisten Falschparker vor - irrer Zettel sorgt für Furore: „Gibt‘s das auch zum Ausdrucken?“
Eltern müssen weiter Privat-Gebühren zahlen - Nun verklagen Kitas die Stadt
Der Dachverband Bayerischer Träger für Kindertageseinrichtungen klagt gegen die Stadt – wegen Ungleichbehandlung. Nach wie vor gibt es für die meisten Eltern, deren …
Eltern müssen weiter Privat-Gebühren zahlen - Nun verklagen Kitas die Stadt
Wegen „Coronavirus“ angefeindet: Polizei berichtet von entsetzlichem Vorfall an Münchner Bahnhof
Trauriger Vorfall in München: Zwei chinesische Frauen wurden aufgrund des Coronavirus angefeindet. Die Polizei nahm den Täter mit.
Wegen „Coronavirus“ angefeindet: Polizei berichtet von entsetzlichem Vorfall an Münchner Bahnhof
Verrücktes Foto aus der Münchner S-Bahn lässt Pendler ausflippen: Bahn mit kuriosem Statement
Bei seiner Fahrt mit der S-Bahn machte ein Münchner eine amüsante Entdeckung, die er anderen Pendler nicht vorenthalten wollte.
Verrücktes Foto aus der Münchner S-Bahn lässt Pendler ausflippen: Bahn mit kuriosem Statement

Kommentare