58-Jährige Frau zusammengeschlagen

Straßenraub mit massiver Gewalt: Polizei sucht Zeugen

München - Eine Kneipenbekanntschaft hatte für eine 58-jährige Münchnerin schlimme Folgen: Sie wird zusammengeschlagen und ausgeraubt, mit schweren Gesichtsverletzungen liegt sie nun in der Klinik. Die Polizei sucht Zeugen.

Laut Bericht der Polizei hatten sich die 58-Jährige Frau und der bislang unbekannte Täter am Mittwoch, 30.12., in einem Lokal kennengelernt. Die beiden waren so betrunken, dass die Wirtin sie aus dem Lokal schmiss. Sie fuhren gemeinsam gegen 20 Uhr mit einem Taxi weg. 

Im Taxi kam es zu Streitereien zwischen den beiden. An einer Tankstelle in der Situlistraße kauften sie Zigaretten und setzten anschließend die Fahrt und den Streit im Taxi fort. Deshalb und weil sich das Duo nicht einigen konnte, wohin die Fahrt überhaupt gehen sollte, bat der Taxifahrer die beiden in der Lerchenauer Straße auf Höhe der Hausnummer 75 das Taxi zu verlassen.

Die 58-Jährige bezahlte das Fahrgeld. Noch am Ausstiegsort wurde sie offensichtlich von dem bis dato unbekannten Täter unter massiver Gewaltanwendung gegen den Kopf niedergeschlagen und, als sie am Boden lag, nach Wertgegenständen durchsucht. Ein Zeuge bemerkte die Situation und sprach den Unbekannten an, der gerade auf seinem Opfer saß und dieses durchsuchte. Daraufhin ließ dieser von seinem Vorhaben ab und flüchtete vom Tatort. Die 58-Jährige erlitt massive Gesichtsverletzungen und wird derzeit stationär in einer Klinik behandelt.

Täterbeschreibung:

Männlich, ca. 30-40 Jahre alt, zwischen 160-175 cm groß, kräftige Figur, kurze schwarze Haare, buschige Augenbrauen, südländischer Typ, sprach türkisch und englisch. Bekleidet mit dicker, grauer Wollmütze, dunkler dicker, abgetragener Jacke, Jeans und hellen Turnschuhen; nannte sich "Christopher".

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Trage ab jetzt immer eine Hose“: Münchnerin zieht nach bewegender Corona-Aktion bemerkenswerte Konsequenz
Die Corona-Krise hält München weiter in Atem. Eine schöne Aktion in einem Hinterhof hat viele Bewohner der Isar-Metropole gerührt.
„Trage ab jetzt immer eine Hose“: Münchnerin zieht nach bewegender Corona-Aktion bemerkenswerte Konsequenz
Antisemitische Attacke im Englischen Garten sorgt für Bestürzung: Münchner Jugendtrainer übel beschimpft 
„Ihr Juden habt das mit dem Corona gemacht“: Ein Jugendtrainer des TSV Maccabi München wird bei einem Spaziergang übel antisemitisch beleidigt. 
Antisemitische Attacke im Englischen Garten sorgt für Bestürzung: Münchner Jugendtrainer übel beschimpft 
BR-Funkturm brennt lichterloh: Erster Verdacht nach Flammen-Inferno erhärtet sich immer mehr
Gefährlicher Einsatz für die Feuerwehr in München: Ein Funkturm des Bayerischen Rundfunks (BR) brennt plötzlich lichterloh. Der Staatsschutz ermittelt. Erste Indizien …
BR-Funkturm brennt lichterloh: Erster Verdacht nach Flammen-Inferno erhärtet sich immer mehr
Münchner Freibäder sollen wieder öffnen - doch für Kinder und Jugendliche gibt es schlechte Nachrichten
Am 8. Juni sollen die Freibäder wiedereröffnen. Allerdings ohne freien Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre. Was 2019 neu eingeführt wurde, ist nach …
Münchner Freibäder sollen wieder öffnen - doch für Kinder und Jugendliche gibt es schlechte Nachrichten

Kommentare