+
Blick in den künftigen Sportcampus: Der Großteil des Gebäudes besteht aus Holz oder Glas.

Einweihung spätestens 2022

Grundstein gelegt: TUM bekommt Sportcampus im Olympiapark

Münchens Sport- und Gesundheitswissenschaftler studieren bald im Olympiapark. Dort entsteht ein europaweit einmaliger Sportcampus.

München - Der Freistaat Bayern investiert in München 143 Millionen Euro in die Zukunft der Sport- und Gesundheitswissenschaften. Die gleichnamige Fakultät der Technischen Universität München (TUM) bekommt nämlich ein neues Zuhause, das sie sich mit dem Zentralen Hochschulsport teilen soll.

Dabei handelt es sich um einen hochmodernen Sportcampus, der europaweit seinesgleichen sucht. Spätestens 2022 sollen hier etwa 3000 Münchner Sport- und Gesundheitswissenschaftler forschen können, alles an einem Ort, und das mitten im Olympiapark. Insgesamt wird der 19.000 Quadratmeter große Campus 125.000 Studenten und 30.000 Angestellten zur Verfügung stehen.

Lesen Sie auch: Studenten-Buden werden immer teurer - Tausende auf Wartelisten

Grundstein gelegt: TUM-Präsident Wolfgang Herrmann und Wissenschaftsministerin Marion Kiechle geben den Startschuss für den neuen Sportcampus.

Grundstein im strömenden Regen gelegt

Die bayerische Wissenschaftsministerin Marion Kiechle und TUM-Präsident Wolfgang Herrmann legten am Mittwochvormittag gemeinsam den Grundstein. „Wir schaffen damit die optimalen Voraussetzungen für die künftige Forschung im Bereich Sport- und Gesundheitswissenschaften“, sagte Kiechle bei strömendem Regen und ergänzte: „Aus meiner langjährigen Erfahrung als Ärztin weiß ich, wie wichtig Bewegung ist - körperlich und auch seelisch.“

Lesen Sie auch: Olympiapark: Das sportlichste Kulturerbe der Welt? Jetzt wird es ernst

Eine Metallkapsel, die Kiechle und Herrmann in den Grundstein gesetzt haben, wurde feierlich befüllt. Inhalt: eine aktuelle Tageszeitung, eine Euromünze, ein Badminton-Ball und ein Theraband.

Lesen Sie auch: Hätten Sie es gewusst? Diese weltbekannten Erfindungen kommen aus München

Eine Besonderheit des neuen Sportcampus ist, dass er mit einem hohen Glas- und Holzanteil gebaut wird. Viele gläserne Wände sollen für große Transparenz sorgen. Während die einen studieren, können die anderen trainieren und sich gegenseitig sehen.

H. Ince

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
Am Freitagabend brach in einer Reinigung in Neuhausen ein Feuer aus. Der Schaden ist immens, selbst ein Geschäft nebenan muss seine Ware nun wegschmeißen.
"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“
München - Am Donnerstag soll sich ein Tier-Drama in der U-Bahn-Station Giselastraße abgespielt haben. Leserin Minea Pejic wurde Augenzeugin und machte auch Fotos davon. 
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.