Polizei ermittelt: 

Vandalen richten in Lagerhaus großen Schaden an

Gewaltigen Schaden richteten unbekannte Täter an, die in München an der Ingolstädter Straße in eine Lagerhalle eingebrochen sind. Die Vandalen zerstörten Einbauten und schmieren Parolen an die Wände.

Wie die Polizei am Freitag berichtete, geschah der Einbruch bereits in der Zeit von Freitag, 16. Juni, gegen 18.30 Uhr, bis Montag, 19. Juni, 11.30 Uhr. 

Durch die Täter wurden mehrere Fensterscheiben eingeschlagen, Stromkabel durchgeschnitten, Isolierungen herausgerissen, Rohre eingeschlagen, Regale zerstört und Feuerlöscher entleert. Außerdem wurden mittels Sprühlack die Wände mit politisch motivierten Parolen beschmiert (u.a. „ACAB“, „Fuck the System“, Hakenkreuze), heißt es im Polizeibericht.

Die genaue Sachschadenshöhe ist noch nicht bekannt, sie beläuft sich jedoch nach nach Angaben der Polizei auf mehrere zehntausend Euro. Hinweise sauf dei Täter haben die Ermittler bislang noch nicht. Das Kommissariat 44 (Politisch motivierte Kriminalität) hat die Ermittlungen übernommen.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 44, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bayern-Spiel vermisst: 12-Jähriger nach Großfahndung gefunden
Schock am frühen Sonntagabend. Nach dem Bayern-Spiel gegen Bremen wurde stundenlang ein 12-jähriger Bub vermisst. Am späten Abend gab es Entwarnung.
Nach Bayern-Spiel vermisst: 12-Jähriger nach Großfahndung gefunden
Achtung Autofahrer: DWD warnt vor Glatteis in München
Der deutsche Wetterdienst warnte am Sonntagabend vor überfrierender Nässe und Glatteis in München und den angrenzenden Landkreisen.
Achtung Autofahrer: DWD warnt vor Glatteis in München
Freunde über die Pongratz-Trennung: „Man hat schon Spannungen gespürt“
Für die Freunde des Wiesn-Wirt-Ehepaars kam die Trennung von Peter Pongratz und Schöngruber-Tochter Arabella doch überraschend. 
Freunde über die Pongratz-Trennung: „Man hat schon Spannungen gespürt“
OEZ-Amoklauf: Waffenhändler geht in Revision
Zu sieben Jahren Haft wurde Philipp K. wegen des Verkaufs von Waffen an den Münchner Amokläufer verurteilt. Seine Verteidigung geht in Revision.
OEZ-Amoklauf: Waffenhändler geht in Revision

Kommentare