Milbertshofen

Wegen Platzmangel: Containerturm für Grundschüler

Milbertshofen: Die Schule an der Hanselmannstraße hat seit Jahren zu wenig Platz – nun kommt ein ungewöhnliches Provisorium.

München - Ein Schuljahr müssen sich die Schüler und Lehrer an der Grundschule an der Hanselmannstraße in Milbertshofen noch gedulden. Im September 2018 soll die quälende Raumnot dann zumindest provisorisch gelindert werden: durch einen Containerbau, in dem drei Klassenzimmer Platz haben sollen und eine Mensa mit Küche. Weil das Schulgrundstück zu klein ist, wird ein Container-Turm aufgestellt. Die flächenmäßig größere Variante mit zwei Stockwerken passt nicht, zwei Bäume stehen im Weg. Daher kommt nun ein kleinerer, dafür dreistöckiger Container.

Für das Schuljahr 2017/18 gebe es für die 439 Schüler eine Lösung im Gebäude der Grundschule, heißt es von Seiten der Stadt. Längerfristig plane man eine Erweiterung der Grund- und Mittelschule.

Bis es zu dieser Zwischenlösung kam, hat es lange gedauert – sehr lange: „Die Platzprobleme bestehen seit zehn Jahren, eigentlich sogar schon länger“, sagt Elternbeirätin Elke Harrer. „Im Grunde seit der Eröffnung der Grundschule 2004.“ Mit den Jahren sei die Situation immer schlechter geworden, berichtet Harrer: Einige Kinder hätten ihr Klassenzimmer über Jahre im Keller gehabt, der Medienraum musste aufgelöst werden, einen Computerkurs gibt es wegen des Platzmangels nicht mehr. „Für alle Beteiligten war das großer Stress“, sagt Harrer. Trotzdem: „Die Zusammenarbeit mit dem Elternbeirat ist sehr konstruktiv“, lobt Rektorin Edeltraud Fischer. „Es ist wichtig, dass bald etwas geschieht.“

Lesen Sie hier: Auch in Harlaching schlagen sich Eltern und Kinder mit Platzproblemen herum: Schichtbetrieb auf dem Pausenhof - Unsere Schule platzt aus allen Nähten

Immer wieder ist der Ausbau der Grundschule hinausgeschoben worden, nun ist sie endlich an der Reihe. Trotzdem befürchten die Eltern, „dass wir wieder hinten runterfallen, wenn eine andere Schule um Hilfe schreit“. Das werde nicht passieren, versichert Stadträtin Jutta Koller (Grüne): „Die Hanselmann-Schule steht in der Planung der Schulbauoffensive an erster Stelle. Wir werden immer wieder nachschieben, bis die Container stehen.“ Um dies zu unterstreichen, stimmte der Bezirksausschuss Milbertshofen – Am Hart in seiner jüngsten Sitzung einstimmig für einen Dringlichkeitsantrag der CSU, der ein Ende der Raumnot in der Grundschule fordert.

Unabhängig von der Container-Frage wünscht sich der Elternbeirat vier Kurzparkplätze an der Keferloherstraße. Weil es bisher keine offiziellen Haltemöglichkeiten gebe, komme es immer wieder zu gefährlichen Situationen für Kinder, schreiben die Eltern in ihrem Antrag. Auch diesem Anliegen hat der BA zugestimmt. 

Mehr Aktuelles aus dem Stadtbezirk lesen Sie auch auf unserer Facebookseite für den Stadtbezirk „Mein Milbertshofen“. 

Caspar von Au

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau holt sich blutige Nase am Giraffenhaus - und verklagt Tierpark Hellabrunn
Eine Besucherin hat sich an einer Glasscheibe im Giraffengehege des Tierparks den Kopf gestoßen – und dann den Tierpark verklagt. 
Frau holt sich blutige Nase am Giraffenhaus - und verklagt Tierpark Hellabrunn
Nach Shitstorm: Bäckerei Rischart lenkt ein und will die Kunden entscheiden lassen
Guglhupf von Rischart – verpackt in Plastikboxen: Das sorgte zuletzt bei Münchnern für Empörung, nachdem der Verein Green City den Missstand öffentlich gemacht hatte. 
Nach Shitstorm: Bäckerei Rischart lenkt ein und will die Kunden entscheiden lassen
Zerstörte Leitplanke, umgerissener Mast: Ist das Münchens tückischste Kurve?
Die Kurve fühlt sich an, als sei man auf der Formel-1-Strecke in Monza. Die mehrfach eingedrückte Leitplanke zeugt von Unfällen. Ist das die tückischste Kurve Münchens?
Zerstörte Leitplanke, umgerissener Mast: Ist das Münchens tückischste Kurve?
E-Autos: Die schleichende Revolution
Bei den Münchner Auto Tagen bilden sich Menschentrauben um E-Fahrzeuge. Für den Kauf fehlen wenige Argumente. Der Diesel, so scheint es, hat erst einmal ausgedient.
E-Autos: Die schleichende Revolution

Kommentare