+
Chaos am Korbinianplatz in Milbertshofen: Viele Tage lang wurde nicht geleert.

Der Entsorger ist informiert

„Es stinkt!“: Müllberg vor Wertstoffinsel wächst - darum passiert nichts

Die Wertstoffinsel am Korbinianplatz verkommt immer mehr zum unkontrollierten Müllabladeort. Der Entsorger ist informiert - doch ihm sind aktuell die Hände gebunden.

München - Ein Meer aus Altglas ergießt sich vor der Wertstoffinsel am Korbinianplatz. „Mittlerweile haben sich da schon Viecher eingenistet“, schimpft Tina Plath. Die 37-Jährige kommt jeden Tag mit ihren beiden Kindern an dem Sammelplatz in Milbertshofen vorbei. Jetzt soll der Standort abgebaut werden.

Seit Ende April seien die Glascontainer nicht mehr geleert worden, berichtet Plath. „Es ist eine Zumutung, mit den Kindern da vorbeizulaufen. Es stinkt und ist unhygienisch!“ Die Milbertshoferin kann nicht verstehen, warum sich die Verantwortlichen nicht kümmern. Das tue man jetzt, heißt es von der Entsorgungsfirma Remondis. „Die Behälter werden heute im Laufe des Nachmittags abgezogen“, sagte eine Sprecherin am Montag zur tz.

Lesen Sie auch: Wertstoffcontainer Mangelware: Bürger müssen weite Wege in Kauf nehmen

Containerleerung wegen Baustelle nicht möglich

Grund für die lange Untätigkeit des Entsorgers ist eine Baustelle, über die Remondis laut Sprecherin im Vorfeld nicht informiert worden war. Die Stadtwerke München erweitern am Korbinianplatz das Glasfasernetz und richten am U-Bahnhof Frankfurter Ring einen Technikraum ein. „Dennoch konnten wir bis Ende April in Absprache mit dem Bauleiter die Container leeren. Seit Anfang Mai war das nicht mehr möglich“, meint die Sprecherin.

Die Fahrspuren in der Knorrstraße sind auf Höhe des Korbinianplatzes wegen der Bauarbeiten eingeengt, die nördliche Fahrbahn des Korbinianplatzes ist im Einmündungsbereich zur Knorrstraße gesperrt - keine Möglichkeit mehr für die Entsorgungsfahrzeuge, zu den Containern zu gelangen. Der Standort soll nach Fertigstellung der Arbeiten - wohl Ende Mai - wieder eingerichtet werden.

Lesen Sie auch: So ein Dreck: An den früheren Wertstoffinseln häufen sich die Müllberge 

das

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Die Oktober-Bauarbeiten an der Münchner Stammstrecke starten. An diesem Wochenende geht‘s weiter. Wer mit der S-Bahn in die Innenstadt möchte muss Geduld haben. 
Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
Das „Craftbeer Oktoberfest“ in der Münchner Reithalle dürfte unter den Liebhabern außergewöhnlicher Biersorten bis einschließlich Samstag ein besonderer Tipp sein.
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
Ein Blumenmeer, wo einst die Nazis marschierten
Der Künstler und Wahlmünchner Walter Kuhn hatte zwar das Glück, Zeit seines Lebens nie im Krieg aufgewacht zu sein. Doch das Thema beschäftigte ihn schon immer, weshalb …
Ein Blumenmeer, wo einst die Nazis marschierten
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus
Obwohl sie Münchner sind, fühlen sie sich hier nicht immer wohl. Nun startet die Stadt München eine Postkarten-Kampagne. 
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus

Kommentare