Beamte im Dauereinsatz

Aggressiver Mob: Polizei räumt Festgelände in Moosach

München - Aufgeheizte und aggressive Stimmung auf einem Volksfest in Moosach. Schließlich musste die Polizei das ganze Gelände räumen. 

Zwei Gäste gerieten am Freitag auf einem Festgelände in Moosach gegen 22.25 Uhr miteinander in Streit. Der Ausschank war bereits beendet, als es zwischen einem 23-Jährigen und einem weiteren Gast zu einer Rangelei kam, wie die Polizei mitteilt.

Zunächst versuchten Bedienungen und Security-Mitarbeiter, den Streit zu schlichten. Eine Person entfernte sich, der 23-Jährige wurde von Polizeibeamten in Empfang genommen. Der junge Mann verhielt sich bereits gegenüber den Security- Mitarbeitern äußerst aggressiv, schrie nach Eintreffen der Polizei herum und schlug mit den Armen um sich. Die Polizeibeamten versuchten, den jungen Mann an den Armen festzuhalten. Doch dieser riss sich los und schlug weiter wild um sich.

Er wurde am Boden fixiert, wo er dann seinen Kopf auf den Holzboden des Festzeltes schlug. Erst nachdem sich der 23- Jährige beruhigt hatte, konnte er an Händen und Füßen gefesselt werden und in der Polizeiinspektion 44 in Gewahrsam genommen werden. Er verweigerte einen Atemalkoholtest und gab zunächst an, dass er von den Polizeibeamten an der Nase verletzt worden wäre. Schon als die Beamten ankamen, hatte der 23-Jährige bereits einen deutlichen Schnitt an der Nase und blutete auch aus dieser. Er wollte allerdings nicht sagen, woher er die Verletzung hat.

Aufgeheizte Stimmung auf dem Volksfest

Ebenfalls auf dem Fest befand sich ein 24-Jähriger, ein Freund des Mannes. Die Polizei bat ihn, das Festgelände zu verlasen, was der Mann aber nicht tat. Er beleidigte stattdessen die Polizeibeamten und drohte ihnen mit Gewalt, so dass auch er in Gewahrsam genommen wurde.

Die Polizisten wurden durch weitere Besucher des Festes, auf dem eine aufgeheizte und aggressive Stimmung herrschte, immer wieder gestört, so dass das Veranstaltungsgelände letztendlich komplett geräumt werden musste. Im weiteren Verlauf trafen Sympathisanten der beiden in Gewahrsam genommen Personen vor der Polizeiinspektion 44 auf und forderten lautstark die Freilassung der beiden Freunde, hauten dann aber wieder ab.

Der 23-Jährige und der 24-Jährige erhielten jeweils eine Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie wegen Beleidigung. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei wurden aufgenommen.

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Am Stachus: Frau (40) von mindestens zehn Männern bedrängt
Eine Frau (40) wird am Bahnsteig am Stachus von einer Gruppe junger Männer bedrängt. Das Unglaubliche: Niemand reagiert auf die Hilferufe der Frau. Erst ihr Mann und …
Am Stachus: Frau (40) von mindestens zehn Männern bedrängt
Stromkabel gekappt: Lokführer muss Meridian notbremsen 
Gefährliche Sabotage an Stromkabeln im Gleisbereich: Am Münchner Südring wurde am Freitagabend ein Meridian-Zug von abgeschnittenen Stromkabeln gestoppt. Jetzt ermittelt …
Stromkabel gekappt: Lokführer muss Meridian notbremsen 
One-Night-Stand landet in München vor Gericht
Halle/München - Das Sex-Rätsel, das in München vor Gericht kam, klingt im ersten Moment lustig. Doch die Betroffene kann vermutlich so gar nicht darüber lachen.
One-Night-Stand landet in München vor Gericht
Neue Wirtschaft im Glockenbach: „Jessas, Maria + Josef“
Stephan Alof hat ohne großes Aufsehen das Café „Jessas, Maria + Josef“ in bester Lage am Viktualienmarkt eröffnet – vorerst für ein Jahr.
Neue Wirtschaft im Glockenbach: „Jessas, Maria + Josef“

Kommentare