Schnelle Geburt

Baby hatte es eilig: Leni kommt an Kreuzung auf die Welt

München - An diese Geburt werden sich die Eltern der kleinen Leni wohl immer ganz genau erinnern. Das Mädchen hatte es nämlich sehr eilig und kam an einem besonderen Ort auf die Welt.

Am frühen Freitagmorgen hat ein werdender Vater aufgeregt den Notarzt gerufen, denn seine Frau hatte in der Nacht vermehrt Wehen verspürt. Ein Team aus Schwabing eilte laut Feuerwehr zu dem Paar in die Karlsteinstraße, untersuchte die Frau und entschied sich dazu, sie sofort in eine Klinik mit Kreißsaal zu bringen.

Doch so weit sollte es nicht mehr kommen: Das kleine Mädchen hatte es nämlich so eilig, dass die Fahrt zum Krankenhaus unterbrochen werden musste. Mitten an der Kreuzung Georg-Brauchle-Ring und Hanauer Straße hielt das Notarztteam an und bereitete in Windeseile alles für die anstehende Geburt vor - und die ging dann innerhalb weniger Presswehen über die Bühne. München ist also seit heute Morgen um die kleine Leni-Nala reicher. Kind und Mutter sind wohlauf und wurden nach der aufregenden Fahrt ins Krankenhaus gebracht.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fast 40 Taten? Polizei fasst Uni-Einbrecher 
München - Ein 40 -Jähriger wird als Täter mehrerer Einbrüche an der TU und LMU überführt. Wie sich herausstellt, war der Dieb an Universitäten in ganz Bayern im Einsatz. 
Fast 40 Taten? Polizei fasst Uni-Einbrecher 
So lief der Transport der MS Utting
Nach 56 Jahren hat die MS Utting einen neuen Platz. Künftig steht das Schiff vom Ammersee auf einer Eisenbahnbrücke in München. Organisator Daniel Hahn verrät, wie das …
So lief der Transport der MS Utting
Bürgerversammlung mit Joachim Herrmann abgebrochen 
Am Mittwoch musste die außerordentliche Bürgerversammlung mit Joachim Herrmann zur zweiten S-Bahn-Stammstrecke vorzeitig abgebrochen werden. Zuvor versammelten sich rund …
Bürgerversammlung mit Joachim Herrmann abgebrochen 
Münchens Altstadt ist nur noch was für Reiche
München - Der Stadtrat hat entschieden, dass der Bezirk Altstadt-Lehel keine Erhaltungssatzung braucht. Damit geben die Politiker das Viertel für Normalverdiener auf. 
Münchens Altstadt ist nur noch was für Reiche

Kommentare