Er fuhr auf dem Gehsteig

Kradfahrer flüchtet vor Polizeikontrolle

Mit dem Kleinkraftrad auf dem Gehweg - keine gute Idee. Wenn man dann noch vor der Polizeikontrolle flieht - eine noch weniger gute Idee. So geschehen am Freitag in Moosach.

München - Am Freitagnachmittag um 15.45 Uhr wollten Polizeibeamte in zivil den Fahrer eines Kleinkraftrads kontrollieren, der mit seiner Honda verbotswidrig auf dem Gehweg der Triebstraße fuhr. 

Als der Honda-Fahrer die Polizeibeamten erkannte, flüchtete er vor der Kontrolle. Er fuhr quer über ein Tankstellengelände und bog in die Lassallestraße ein, wobei er wiederum den Gehweg benutzte. Weiter ging seine Flucht nach rechts in die Eggartenstraße, wo er versuchte, sich an der dortigen Bahnunterführung zu verstecken. Die Polizeibeamten entdeckten ihn jedoch schnell, woraufhin er seine Flucht fortsetzte. 

Er gelangte wiederum auf die Lassallestraße, wobei er so nah an einer Radfahrerin und deren Kind vorbeiraste, dass die beiden einen Zusammenstoß nur verhindern konnten, indem sie sich in eine Hecke drückten. Von der Lassallestraße ging es weiter in der Grieserstraße und von dort in die Witzlebenstraße und letztendlich in die Himmelschlüsselstraße, wo er von den Beamten gestellt werden konnte. Während seiner Flucht kam es zu zwei Zusammenstößen zwischen seinem Kleinkraftrad und dem Dienstfahrzeug. Weitere Fahrzeuge wurden nicht beschädigt. 

Zeugenaufruf: Personen, insbesondere die Radfahrerin, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstr. 210, 81549 München, Tel.: 089 6216-3322, in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © Oliver Bodmer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kontrollen: Das sind die Anweisungen der Bahn
Wie arbeiten Kontrolleure? Was dürfen sie, was nicht? Wir haben bei der Deutschen Bahn nachgefragt.
Kontrollen: Das sind die Anweisungen der Bahn
TU-Warnung kursiert im Netz - Münchner Polizei ermittelt und beruhigt
Ein Foto von einer Waffe, dazu die Warnung, am Montag die Technische Universität München zu meiden: Im Internet kursiert diese mysteriöse Botschaft. Das sagt die Polizei …
TU-Warnung kursiert im Netz - Münchner Polizei ermittelt und beruhigt
Fahrschein „zu spät“ gezeigt: Seniorin (80) soll zahlen und hält es für Schikane
Hilde H. ist empört. Trotz gültigen Tickets soll sie 60 Euro zahlen. „Reine Schikane!“, schimpft die 80-Jährige.
Fahrschein „zu spät“ gezeigt: Seniorin (80) soll zahlen und hält es für Schikane
Fußgänger (23) von Auto erfasst und schwer verletzt - Fahrer flüchtet
Schwere Kopfverletzungen erlitt ein 23-jähriger Münchner am frühen Sonntagmorgen: Er wurde von einem Auto erfasst. Der Fahrer hielt nicht einmal an.
Fußgänger (23) von Auto erfasst und schwer verletzt - Fahrer flüchtet

Kommentare