Grund ist unklar

Mercedes explodiert auf Georg-Brauchle-Ring

  • schließen

München - Ein lauter Knall und viele Funken: Am Dienstagabend ist eine Mercedes-Limousine auf dem Georg-Brauchle Ring explodiert. Wie es dazu kam, ist noch unklar.

Diese Szene erinnert an einen James-Bond-Film: Ein Auto geht plötzlich in Flammen auf und explodiert mitten auf dem Highway.

Auto geht in Flammen auf - und explodiert danach

Genau das ist am Dienstagabend auf dem Georg-Brauchle-Ring, Ecke Landshuter Allee, in München passiert. „Wir hatten noch nicht mit dem Löschen angefangen, dann hat es geknallt“, sagt der Sprecher der Berufsfeuerwehr München, Stefan Kießkalt, auf Nachfrage unserer Redaktion. Insgesamt 12 Feuerwehrmänner waren mit zwei Fahrzeugen im Einsatz, um die Mercedes-Limousine zu löschen. 

Das Auto ging gegen 19.20 Uhr in Flammen auf und explodierte danach: Wie bei einem Feuerwerk flogen die Funken zuerst in die Luft und prasselten dann wieder auf den Boden.

Explosion ging glimpflich aus

Der Grund dafür ist bislang unklar: „Es handelte sich jedenfalls nicht um ein Hybrid-Auto“, erklärte der Feuerwehrsprecher. Die Einsatzkräfte benötigten rund 20 Minuten, um den Mercedes zu löschen. Glücklicherweise wurde niemand bei der Explosion auf dem mehrspurigen Georg-Brauchle-Ring verletzt. Doch die Straße war kurzzeitig gesperrt, bis eine Fahrspur wieder freigegeben wurde.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Herzinfarkt! Wie ein Nachbar Karl Pummer (65) das Leben rettete
Seit etwa anderthalb Jahren leben Karl Pummer und Michael Höbel Tür an Tür. Dass der eine mal der Lebensretter des anderen werden würde, hätten beide nie gedacht.
Herzinfarkt! Wie ein Nachbar Karl Pummer (65) das Leben rettete
Narrisch gut bewacht: Über 400 Polizisten im Einsatz
Nach verstärkten Aufgeboten beim Christkindlmarkt und in der Silvesternacht hat die Münchner Polizei ihr Sicherheitskonzept auch für die Faschingstage überarbeitet.
Narrisch gut bewacht: Über 400 Polizisten im Einsatz
Stadt entschärft die Horrorbrücke
Bei der Polizei hat sie längst einen Namen weg: die Seufzerbrücke an der Dachauer Straße in Moosach. Mehr oder weniger regelmäßig fahren Doppeldecker oder große Laster …
Stadt entschärft die Horrorbrücke
Hier steigt der Münchner Faschings-Endspurt
Endspurt beim Fasching Helau und Alaaf - die Münchner Narren drehen jetzt noch einmal richtig auf. Wo in den letzten Faschingstagen noch buntes Treiben herrscht.
Hier steigt der Münchner Faschings-Endspurt

Kommentare