+
Freut sich auf seine neue Aufgabe: Toni Demirel wird neuer Pächter der Traditionsgaststätte „Alter Wirt“ in Moosach. Unterstützung bekommt er von seiner Frau Sanela. Demirel führt den „Wassermann“ in der Isarvorstadt.

Trotz Pächterwechsel

Die Moosacher können aufatmen: Alles bleibt beim Alten im Alten Wirt

  • schließen

Trotz des Pächterwechsels soll beim „Alte Wirt“ alles beim Alten bleiben. Das Versprach jetzt der neue Wirt. 

Die Moosacher können aufatmen: Ihr Vierteltreffpunkt, der „Alte Wirt“, bleibt ihnen erhalten, wie sie ihn kennen. Anfang des Jahres wurde bekannt, dass es im Sommer einen Pächterwechsel geben wird. Es herrschte Verunsicherung, ob die Vereine und der Bezirksausschuss in ihrem Stammlokal weiterhin eine Heimat haben. Am Sonnerstag gab Hofbräu – Eigentümer der Immobilie an der Dachauer Straße 274 – bekannt, wer der neue Pächter wird: Die Wahl ist auf den erfahrenen Münchner Gastronomen Toni Demirel (51) gefallen. Und der verspricht, dass im Alten Wirt alles beim Alten bleibt: „Ich möchte gerne im engen Kontakt zu den Gästen stehen.“

Lesen Sie zudem auch: Grünes Licht! Bussi Bussi darf länger bleiben

Hofbräu-Direktor Michael Möller betont, man habe einen echten Wirt gesucht, keinen, der bloß als Geschäftsführer fungiere. Und man habe ihn in Demirel gefunden. Die Brauerei hatte den Vertrag mit dem bisherigen Pächter Christian Härtl nach zehn Jahren nicht verlängert. Möller sagt schlicht: „Die Chemie hat nicht mehr gestimmt.“ Unter Demirel soll sich „vom Grundlegenden nicht viel ändern“.

Der neue Wirt stammt aus Gastronomenfamilie

Nicht nur Vereine und Lokalpolitiker sind hier herzlich willkommen – auch Kinder. Demirel sagt: „Ich bin Vater zweier Kinder, zwölf und acht Jahre alt. Die dürfen jetzt aktiv mitwirken bei der Gestaltung des Spielplatzes.“ Unterstützung bekommt der Gastronom von seiner Frau Sanela (39), „die mir den Rücken freihält“.

Vielleicht interessiert Sie auch das: 

Demirel stammt aus einer Gastronomenfamilie, seine Eltern betrieben in der Münchner Innenstadt 27 Jahre lang ein türkisches Restaurant. Er selbst absolvierte seine Ausbildung zum Restaurantfachmann im Fünf-Sterne-Hotel Königshof, seit 2006 führt er das Gasthaus „Wassermann“ in der Isarvorstadt. Auf seine neue Aufgabe in Moosach freue er sich sehr. Der Alte Wirt sei ein „wunderschönes Objekt“, schwärmt der 51-Jährige, vor allem nun einen Biergarten bewirten zu können, sei „ein Traum“. 

Janina Ventker

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Andere machen das doch auch“: Elf Ausreden, die die Münchner Polizei ständig hört
Wir haben die Münchner Polizei gefragt, welche Ausreden sie fast jeden Tag hört. Die Liste der Sprüche, die wir zurückbekommen haben, ist an Witzigkeit und Dreistigkeit …
„Andere machen das doch auch“: Elf Ausreden, die die Münchner Polizei ständig hört
Veranstaltungen in München: Das ist heute Abend los
Kultur, Konzerte und Partys: In München ist jeden Abend etwas geboten. Da bleibt keine Zeit für Langeweile. Wir verraten Ihnen was heute Abend in der Stadt los ist. 
Veranstaltungen in München: Das ist heute Abend los
Schlimmer Saunabrand - Münchner Anwesen jetzt unbewohnbar
Die Bewohner des Reihenhauses in Laim konnten sich zwar retten. Von Glück kann man nicht sprechen. Das Haus ist nach einem super heißen Kellerbrand unbewohnbar, der …
Schlimmer Saunabrand - Münchner Anwesen jetzt unbewohnbar
Berichte über Hunde, die Menschen in den Kopf beißen, zeigen: Wir brauchen den Hundeführerschein
In den vergangenen Monaten gab es mehrere Berichte über Hunde, die Menschen gebissen und schwer verletzt oder sogar getötet haben. Die Münchner Hundetrainerin Nathalie …
Berichte über Hunde, die Menschen in den Kopf beißen, zeigen: Wir brauchen den Hundeführerschein

Kommentare