Hoffnungen enttäuscht

Moosacher kritisieren geplante Straßen-Projekte

Mit einer ganzen Liste wollten die Mitglieder des Bezirksausschusses (BA) Moosach das Problem ihrer vielen sanierungsbedürftigen Straßen im Stadtviertel angehen.

München - Entsprechend viele Vorschläge sind in den vergangenen Wochen bei Angelika Bueb (CSU), Vorsitzende des Unterausschusses Verkehr, eingegangen. Doch die Hoffnung auf Verbesserungen bekam nun einen schweren Dämpfer, denn in der jüngsten BA-Sitzung stellte Bueb die Planung der Unfallkommission für das laufende Jahr vor.

Nach dieser soll das Budget lediglich für vier Projekte reichen: für die Wiederherstellung des Straßenbelags an der Riesstraße, den Parkplatz an der südwestlichen Ecke des Westfriedhofs, einen kleinen Teil der Landshuter Allee sowie für die Roteinfärbung des Radwegs auf dem Wintrichring zwischen Lachauer- und Menzinger Straße.

Letzteres geht auf den Grundsatzbeschluss der Stadt zur Förderung des Radverkehrs zurück – und ist sehr teuer. „Fraglich ist, warum diese Maßnahmen aus unserem Budget bezahlt werden soll“, sagt Bueb. Denn laut dem Grundsatzbeschluss sollten die neuen Markierungen aus der städtischen Nahmobilitätspauschale bezahlt werden. „Dann könnte das Geld für andere Sanierungen benutzt werden, wie die Radwege an der Baubergerstraße und der Netzerstraße“, zählt Bueb auf. Das Gremium will darum prüfen lassen, von welchem Geld die Roteinfärbung des Radwegs bezahlt wird und ob nicht doch noch weitere Sanierungsprojekte in Moosach verwirklicht werden können.

Fest steht indes: Unabhängig vom Sanierungsbudget wird sich im Stadtviertel an der Feldmochinger Straße zwischen Andernacher Straße und Pelkovenstraße einiges tun. Wiederholt hatte es Beschwerden gegeben, dass der Radweg dort beidseitig viel zu schmal und kaputt sei und teilweise durch parkende Autos zusätzlich verengt. Nun soll der Radweg umgebaut werden und ein gemeinsamer Rad- und Fußweg entstehen. Hier sollen Radler dann grundsätzlich auf der Straße fahren, können jedoch auch den Gehweg benutzen. Außerdem soll auf der Westseite ein absolutes Halteverbot zwischen 6.30 und 19.30 Uhr eingeführt werden sowie ein absolutes Halteverbot auf der Ostseite auf Höhe der Hausnummer 56.

Doch das langt nicht jedem: „Das ist zu kurz gegriffen“, findet Johanna Salzhuber (SPD). Daher fordert die SPD in einem Antrag auf diesem Abschnitt eine Tempo-30-Zone. CSU und FPD sprachen sich zwar gegen diesen Vorschlag aus – der Antrag wurde aber mehrheitlich beschlossen.

Lisa-Marie Birnbeck

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Moosach – mein Viertel“.

Rubriklistenbild: © Marcus Schlaf

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
Am Freitagabend brach in einer Reinigung in Neuhausen ein Feuer aus. Der Schaden ist immens, selbst ein Geschäft nebenan muss seine Ware nun wegschmeißen.
"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“
München - Am Donnerstag soll sich ein Tier-Drama in der U-Bahn-Station Giselastraße abgespielt haben. Leserin Minea Pejic wurde Augenzeugin und machte auch Fotos davon. 
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.