+
Der Ort des Amoklaufs: das Münchner OEZ.

David S. tötete neun Menschen

Amoklauf von München: Gutachten zu möglichen Motiven jetzt öffentlich

Es waren schreckliche Stunden, die sich im Juli 2016 in München abgespielt haben: David S. lief Amok, tötete neun Menschen und sich selbst. Jetzt ist ein Gutachten zu den möglichen Motiven öffentlich.

München - Mobbing in der Schule, Liebeskummer wegen eines Mädchens und die Begeisterung für andere Amokläufer haben David S. einer Expertin zufolge vor zwei Jahren zu seinem Amoklauf in München getrieben. Zu diesem Schluss kommt die vom Bayerischen Landeskriminalamt (LKA) beauftragte Kriminologin Britta Bannenberg. Ihr 80-seitiges Gutachten, das bereits im Juni vorgestellt wurde, ist am Freitag vom LKA im Internet veröffentlicht worden.

Am 22. Juli 2016 hatte der 18-jährige Schüler David S. beim Münchner Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) acht Jugendliche und eine 45 Jahre alte Mutter ermordet, bevor er sich selbst das Leben nahm. Seitdem steht die Frage im Raum, ob es sich dabei um einen Terrorakt oder einen Amoklauf gehandelt hat. Für Bannenberg war die Gewalttat eindeutig ein Amoklauf.

Der Hass des Täters habe sich auch aus den schlechten Erfahrungen mit Mitschülern und Mädchen gespeist. „Der Täter ist ein typischer junger Amoktäter, der sich andere Täter zum Vorbild nahm und sich mit diesen und mit der Idee Amoklauf identifizierte“, schreibt die Professorin der Universität Gießen (Hessen) in ihrem Gutachten. Den 18-Jährigen auf einen ausschließlich ideologisch motivierten Täter reduzieren zu wollen, werde weder dem Fall noch der Persönlichkeit des Täters gerecht. Das Bannenberg-Gutachten fließt nun in die endgültige Bewertung des Motivs durch Staatsanwaltschaft, Innenministerium und LKA ein.

Das LKA-Gutachten widerspricht damit drei anderen Gutachten, die Rechtsextremismusforscher 2017 im Auftrag der Stadt München erstellt hatten. Vielen Opferfamilien wünschen, dass die Tat als rechtsextrem und ausländerfeindlich anerkannt wird. Der Großteil der Toten hatte einen Migrationshintergrund.

dpa

Lesen Sie auch: Nach tödlichen Schlägen auf Maurice K.: Tatverdächtige kommen frei - und halten sich nicht an Auflagen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Raserei führt zu tödlichem Unfall: Autofahrer brettert über Verkehrsinsel - und prallt gegen Baum
Bei einem schweren Verkehrsunfall in München ist der Fahrer eines Audis tödlich verletzt worden. Er war zuvor mit einem Baum kollidiert.
Raserei führt zu tödlichem Unfall: Autofahrer brettert über Verkehrsinsel - und prallt gegen Baum
Corona in München: Überraschender Trend bei Zahl der Neu-Infizierten - Open-Air-Kino tritt in Fettnäpfchen
Die Corona-Krise hält München weiter in Atem. In einem ausführlichen Statement hat Ministerpräsident Markus Söder erklärt, wie es weitergeht.
Corona in München: Überraschender Trend bei Zahl der Neu-Infizierten - Open-Air-Kino tritt in Fettnäpfchen
Radl-Drama: Polizei fahndet mit neuen Fotos - Familie denkt über „Kopfgeldjäger“ nach
In München verunglückt ein Fahrradfahrer tödlich - der Schuldige ergreift die Flucht. Die Polizei fahndet mit mit neuen Fotos weiter - eine Belohnung wurde ausgesetzt.
Radl-Drama: Polizei fahndet mit neuen Fotos - Familie denkt über „Kopfgeldjäger“ nach
„Hat uns vollständig ausgebremst“: Corona-Krise zwingt Münchner Gastro-Betreiber zu bitterer Entscheidung
Die Wirte in München ziehen nach den Corona-Lockerungen eine bittere Bilanz: Gäste bleiben aus, ein Betreiber muss sogar Insolvenz anmelden.
„Hat uns vollständig ausgebremst“: Corona-Krise zwingt Münchner Gastro-Betreiber zu bitterer Entscheidung

Kommentare