Gigantische Hitzeentwicklung

Elektroroller steht in Flammen: Feuerwehr muss sich Fachmann für Batterien holen

Ein E-Roller fängt beim Fahren das Rauchen an - und steht wenig später im Vollbrand. Für die Feuerwehr offenbarte der Einsatz ganz neue Probleme - vor allem wegen der Akkus.

München - Die Feuerwehr München berichtet: In der Nacht auf Donnerstag ist es in Moosach zu einem Brand eines Elektrorollers gekommen. Ein 20-jähriger Mann war gegen drei Uhr morgens mit einem elektrobetriebenen Roller auf der Allacher Straße unterwegs. Auf Höhe des Wintrichrings fing der Roller plötzlich an, stark zu rauchen. 

Der junge Fahrer hielt umgehend an und setzte einen Notruf ab. Die Integrierte Leitstelle alarmierte ein Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwache Schwabing zur Unfallstelle. Eine zufällig vorbeifahrende Polizeistreife traf mithilfe eines Pulverlöschers erste Löschmaßnahmen. 

Da der Roller bereits in Vollbrand stand, blieb dieser Löschversuch erfolglos. Bei Ankunft der Feuerwehr gingen zwei Einsatzkräfte mit Atemschutz zur Brandbekämpfung vor. Der Roller wurde zügig abgelöscht. Probleme bereiteten jedoch die zwei Fahrzeugbatterien, die sich nach dem Ablöschen immer wieder selbst entzündeten. 

Zur zusätzlichen Beratung wurde der Zugführer der Feuerwache Schwabing hinzualarmiert. Die Batterien wurden daraufhin ausgebaut und in wassergefüllte Mulden gelegt. 

Ein Abschleppunternehmen transportierte den völlig ausgebrannten Roller ab. Durch die extreme Hitze, die durch den Brand entstanden ist, wurde auch eine Ampel in Mitleidenschaft gezogen. Der Sachschaden wird vonseiten der Feuerwehr auf zirka 10.000 € beziffert. Verletzt wurde niemand.

Lesen Sie auch: Wir testen einen Elektroroller in München

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa / Jens Kalaene

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer übersieht Schülerin auf Fahrrad - und überrollt sie
Am Dienstag fuhr ein Lkw-Fahrer beim Abbiegen ein junges Mädchen an. Er wollte nach rechts abbiegen, sie fuhr geradeaus. 
Lkw-Fahrer übersieht Schülerin auf Fahrrad - und überrollt sie
Münchnerin (33) geht Treppenhaus hinauf - Plötzlich stehen vier Männer hinter ihr - dann wird es übel
Sie verabschiedete sich von ihrer Freundin, sperrte die Haustür auf, ging durchs Treppenhaus. An der Wohnungstür begann für die Münchnerin der Horror.
Münchnerin (33) geht Treppenhaus hinauf - Plötzlich stehen vier Männer hinter ihr - dann wird es übel
Stadt macht Drohung wahr: Obdachlosenlager in der Isarvorstadt geräumt 
Die Stadt hat am Dienstag ihre Drohung wahr gemacht, ein Obdachlosenlager von rund 20 Obdachlosen wurde geräumt. Ein Report über die Menschen hinter der Tragödie. 
Stadt macht Drohung wahr: Obdachlosenlager in der Isarvorstadt geräumt 
Kündigung nach 40 Jahren: Münchnerin (69) soll Wohnung verlassen: „Kommt mir immer aussichtsloser vor“
Die Zahl der Eigenbedarfskündigungen steigt und steigt. Sozialreferentin Dorothee Schiwy fordert gesetzliche Verschärfungen, um Mieter besser zu schützen.
Kündigung nach 40 Jahren: Münchnerin (69) soll Wohnung verlassen: „Kommt mir immer aussichtsloser vor“

Kommentare