In einem Bus der Linie 162

Unbekannte attackieren Busfahrer

München - Vier junge Männer haben am Freitagabend einen Busfahrer in Moosach angegriffen und mit Fäusten auf ihn eingeprügelt. Und das nur, weil er sie bat, sich zu bekleiden. 

Gegen 17:35 Uhr stiegen die die vier in den Bus der Linie 162 an der Haltestelle Gruithuisenstraße in Richtung Moosach Bahnhof ein. Zwei der Männer trugen dabei kein Oberteil, daher bat sie der Busfahrer, sich ihre T-Shirts anzuziehen. Die Situation eskalierte, und die Männer rasteten aus. 

Drei der vier schlugen mit Fäusten auf den Fahrer ein, wobei sie ihn in der linken Gesichtshälfte trafen. An der Haltestelle Waldhornstraße flüchteten die drei unbekannten Täter und der vierte Unbekannte in Richtung Allacher Straße. Die Polizei sucht nun nach den Schlägern und dem Beisteher. 

Täterbeschreibung:

Die drei unbekannten Täter waren ca. 18 Jahre alt, mehr ist nicht bekannt. Der vierte Unbekannte war nach Zeugenaussagen kleinwüchsig und auch ca. 18 Jahre alt. 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 23, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. Der Vorfall ereignete sich am Freitag, 17. Juni, gegen 17.35 Uhr. 

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feuerwehreinsatz am HBF! Menschen mussten Bahnhof sofort verlassen
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Feuerwehreinsatz am HBF! Menschen mussten Bahnhof sofort verlassen
Personalmangel: Stadtklinik lockt Pfleger mit 8000 Euro
Gute Pflegekräfte sind rar im teuren München. Mittlerweile müssen sogar Notaufnahmen schließen, weil es an Personal fehlt. Die städtischen Kliniken greifen nun tief in …
Personalmangel: Stadtklinik lockt Pfleger mit 8000 Euro
„Bitte kein zweites Neuperlach“: Anwohner laufen Sturm gegen Neubau-Projekt
Rund 150 Anwohner haben bei einer Bürgerbeteiligung in Berg am Laim ihrer Sorge Ausdruck verliehen. Stein des Anstoßes: Ein ambitioniertes Neubauprojekt.
„Bitte kein zweites Neuperlach“: Anwohner laufen Sturm gegen Neubau-Projekt
Dieser Zettel soll Herzen von Münchner Wohnungsbesitzern erweichen
Am Sendlinger Tor hängt derzeit ein ungewöhnliches Wohnungsgesuch, das manchem ein Lächeln auf die Lippen zaubert. Die Verfasserin greift zu kreativen Mitteln.
Dieser Zettel soll Herzen von Münchner Wohnungsbesitzern erweichen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion