Kein Waffenschein, dafür jetzt Anzeige

Münchner ballert mit Schreckschusswaffe herum: Polizeieinsatz

München - Mit mehreren Streifen raste die Polizei nach Moosach, wo ein 38-Jähriger Münchner mit einer Schreckschusswaffe herumballerte. Für den Mann setzte es eine Anzeige.

Eine Zeugin hatte die Polizei in der Silvesternacht kurz vor 24 Uhr in die Nanga-Parbat-Straße gerufen. Dort entdeckten die Beamten den 38-Jährigen, der vor seinem Haus mit seiner Schreckschusswaffe pyrotechnische Gegenstände abschoss. Da der Mann keinen entsprechenden Waffenschein besitzt und auch keine Schießerlaubnis hatte, wurden ihm die Schreckschusswaffe abgenommen - samt Munition und Pyrotechnik. Der 38-Jährige wurde angezeigt. 

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Unterführung für den Mittleren Ring
Gute Neuigkeiten für Fußgänger und Radler an der Tegernseer Landstraße: Die Fuß- und Radweg-Unterführung soll im nächsten Jahr wiederhergestellt und gleichzeitig …
Neue Unterführung für den Mittleren Ring
Sie gossen ihr Wasser in den Mund: Teufelsaustreiber quälen junge Frau
Schreckliche Szenen haben sich am Freitag in einer Obdachlosenunterkunft in Riem abgespielt: Drei Männer versuchten sich an einer Teufelsaustreibung an einer Frau (20) - …
Sie gossen ihr Wasser in den Mund: Teufelsaustreiber quälen junge Frau
Bier-Boykott in München: Darum gibt‘s kein Löwenbräu & Co.
Kein Löwenbräu, kein Spaten, kein Franziskaner: In Münchens Getränkemärkten rumort es. Die Kette „Fristo“ hat alle Marken des Braukonzerns AB InBev aus dem Sortiment …
Bier-Boykott in München: Darum gibt‘s kein Löwenbräu & Co.
Münchner (50) läuft vor Kleintransporter: Lebensgefährlich verletzt
Ein Münchner (50) lief am Samstag auf die Landsberger Straße, ohne auf den Verkehr zu achten. Ein Kleintransporter erfasste ihn. Der Mann schwebt in Lebensgefahr. 
Münchner (50) läuft vor Kleintransporter: Lebensgefährlich verletzt

Kommentare