Wegen Blechschaden im Stop-and-Go-Verkehr

Brutalo-Biker: Nach Mini-Crash schlägt 59-Jähriger zu

München  - Wenn die Nerven blank liegen, fliegen die Fäuste. Weil der Fahrer eines Transporters ihn im Stop-and-Go-Verkehr auf der Moosacher Straße übersehen und zu Sturz gebracht hatte, schlug ein Motorradfahrer zu.

Der Unfall, zu dem es am Dienstag gegen 15.30 Uhr auf der Moosacher Straße in Richtung stadteinwärts kam, war eigentlich weniger schlimm. Der betroffene 59-jährige Motorradfahrer sah nach dem Crash jedoch rot und wurde gewalttätig.

Im „Stop-and-Go-Verkehr“ wechselte der Motorradfahrer den Fahrstreifen und fuhr unmittelbar vor den Mercedes-Sprinter eines 54-jährigen Münchners. Als der stehende 54-jährige Sprinterfahrer anfuhr, um die Fahrbahn nach rechts zu wechseln, übersah er den vor ihm langsam rollenden Motorradfahrer. Mit der linken vorderen Seite des Sprinters stieß er gegen die hintere rechte Seite des Motorrades, wodurch die Maschine nach links auf die Straße kippte, berichtet die Polizei.

Was dann folgte, war filmreif: Nach dem Sturz stand der Biker sofort auf, ging zu dem Sprinter und öffnete die Fahrertür, stritt mit dem Sprinter-Fahrer und schlug ihm schließlich ins Gesicht.

Die Aufregung war aber wohl für den heißblütigen Brutalo zu groß. Unmittelbar nach seinem Ausraster erlitt er unvermittelt einen Kreislaufschwindel und musste vom Rettungsdienst erstversorgt werden, so die Polizei. 

Der 59-jährige Motorradfahrer wurde durch den Sturz und der 54-jährige Lkw-Fahrer durch die Körperverletzung leicht verletzt, heißt es im Polizeibreicht. An beiden Fahrzeugen entstanden jeweils leichte Sachschäden in einer Gesamthöhe von rund 600 Euro.

js

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tag 4 auf dem Oktoberfest: Polizei sucht Mann, der Münchnerin intim bedrängte
Die erste Woche des Oktoberfests 2017 läuft. Mal schauen, welche Promis uns heute begegnen und welches Zelt als erstes wegen Überfüllung schließt. Im Live-Ticker …
Tag 4 auf dem Oktoberfest: Polizei sucht Mann, der Münchnerin intim bedrängte
Festzelt-Mitarbeiter bestehlen Gäste, bleiben aber nicht unbeobachtet
Am Montagabend haben zwei Festzelt-Angestellte Wertgegenstände aus abgelegten Jacken gestohlen. Doch sie blieben dabei nicht unbeobachtet. 
Festzelt-Mitarbeiter bestehlen Gäste, bleiben aber nicht unbeobachtet
Angst vor Klagen: Patrizia AG wirft in Freiham hin
Es ist ein Schlag für die Entwicklung der Stadt. Die Patrizia AG hat sich überraschend als Bauträger für das Stadtteilzentrum Freiham zurückzogen. Dadurch könnte sich …
Angst vor Klagen: Patrizia AG wirft in Freiham hin
Häuser, Autos, Schilder: Unbekannte sprayen in der ganzen Stadt
Über 100 Mal haben Unbekannte in München Gebäude, Autos und Straßenschilder mit Lackspray besprüht. Die Schmierereien ziehen sich durch die ganze Stadt, wie die Polizei …
Häuser, Autos, Schilder: Unbekannte sprayen in der ganzen Stadt

Kommentare