Beamte nehmen 21-Jährigen fest

Nachbarin passt auf: Einbrecher in Moosach geschnappt

München - Die Rechnung ohne eine aufmerksame Nachbarin hat ein Einbrecher in Moosach gemacht. Sie beobachtete, wie ein 21-Jähriger über den Holzzaun des Nachbaranwesens stieg, und rief die Polizei.

Nachdem er über den Zaun geklettert war, hatte sich der Einbrecher sich zur Rückseite des Anwesens begeben und dort zunächst einige Gegenstände zusammengesammelt. Anschließend drückte er die Terrassentür des Hauses auf, die dadurch aus dem oberen Scharnier brach. 

Doch im Haus war dann für den Einbrecher Endstation. Polizisten überraschten den 21-Jährigen und nahmen ihn fest.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Fatales Signal“? Söder kündigt wichtiges Statement an - Alltag vieler Münchner könnte sich gewaltig ändern
Die Corona-Krise hält München weiter in Atem. In einem ausführlichen Statement will Ministerpräsident Markus Söder erklären, wie es weitergeht.
„Fatales Signal“? Söder kündigt wichtiges Statement an - Alltag vieler Münchner könnte sich gewaltig ändern
Münchens Corona-Studie: tz-Redakteur nahm teil - jetzt ist der Brief mit dem Test-Ergebnis da
Am Tropeninstitut des LMU-Klinikums wird derzeit versucht, die Dunkelziffer der Corona-Erkrankungen in München festzustellen.
Münchens Corona-Studie: tz-Redakteur nahm teil - jetzt ist der Brief mit dem Test-Ergebnis da
Corona-Alarm am Münchner Schlachthof: 170 Tests nötig - Sprecherin erklärt, warum der Betrieb weiterläuft
Auch in Münchner Fleischbetrieben gibt es jetzt Coronavirus-Infektionen. In den Betrieben wurden umgehend Reihentests durchgeführt. Genaue Fallzahlen stehen noch aus.
Corona-Alarm am Münchner Schlachthof: 170 Tests nötig - Sprecherin erklärt, warum der Betrieb weiterläuft
Münchner Gastro in der Corona-Krise: Wirte sind verunsichert - „Haben sehr hohe Kosten“
Nach den Corona-Lockerungen kehrt in die Wirtshäuser das Leben zurück - aber es ist für alle ungewohnt. Ein Stimmungsbild.
Münchner Gastro in der Corona-Krise: Wirte sind verunsichert - „Haben sehr hohe Kosten“

Kommentare