+
Noch-Wirt Christian Härtl ist enttäuscht, dass der Vertrag nicht verlängert wurde.  

Im Mai ist Schluss

Hofbräu trennt sich vom Wirt dieses bekannten Gasthauses - „Wie wenn einem jemand ein Kind wegnimmt“

  • schließen

Der Vertrag zwischen der Brauerei Hofbräu und dem Pächter des Alten Wirts in Moosach wird über Mai 2018 hinaus nicht verlängert. Das Verhältnis zwischen beiden Parteien soll bereits seit längerem beschädigt gewesen sein. 

München - Vor zehn Jahren hat Hofbräu den Alten Wirt Moosach nach fast acht Monaten Umbau wiedereröffnet. Wirt Christian Härtl (50) übernahm als Pächter der brauereieigenen Immobilie, viele Vereine und auch der Bezirks­ausschuss fanden in dem Lokal eine Heimat. Doch nun erzählt man sich in Moosach, dass die Brauerei einen neuen Wirt sucht. Das bestätigt Hofbräu auf tz-Anfrage.

Der bisherige Vertrag sei ohne Verlängerungsoption bis Ende Mai 2018 geschlossen worden. „Hofbräu München hat sich dazu entschlossen, das Vertragsverhältnis nicht fortzuführen“, so ein Sprecher. Die Zusammenarbeit zwischen Brauerei und Wirt habe auf beiden Seiten „nicht den Erwartungen“ entsprochen. Hofbräu stehe derzeit in finalen Verhandlungen mit einem neuen Pächter. Und sei überzeugt, für die Zeit ab Juni eine gute Lösung für die Weiterführung der Gaststätte mit ihren vielen Stammgästen zu finden.

Lesen Sie auch: Nach 65 Jahren: Münchens ältester Chinese sperrt zu

Aus Gastrokreisen ist zu hören, das Verhältnis zwischen Wirt und Brauerei sei schon länger beschädigt gewesen. Noch-Wirt Härtl, unter anderem engagiert beim Moosacher Faschingsclub, zeigt sich enttäuscht. „Das ist, wie wenn einem jemand ein Kind wegnimmt.“ Nun sei es für ihn und die 65 Mitarbeiter wichtig zu wissen, wer der neue Pächter werde. „Ich habe viel Geld in die Küchen und die Almhütte im Biergarten investiert – es wäre wichtig zu wissen, was übernommen wird.“ Auch die Mieter von fünf Wohnungen über dem Lokal wüssten nicht, was aus ihnen werde. Die Wohnungen seien Personalwohnungen und hingen deswegen am Pachtvertrag, so Hofbräu.

Lesen Sie auch: Das wäre kurios: Löwenbräukeller ohne Löwenbräu?

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stripperin bei Vereins-Weihnachtsfeier: Rolle des Organisators macht die Sache noch viel pikanter
Die Sänger des Münchner Matrosenchors hatten sich auf einen netten Abend gefreut. Doch ihre Weihnachtsfeier endete in einem Eklat. Grund ist ein pikanter Auftritt.
Stripperin bei Vereins-Weihnachtsfeier: Rolle des Organisators macht die Sache noch viel pikanter
Fahrgäste in Gefahr: Unbekannte werfen mit Steinen auf fahrende S-Bahn - Frontscheibe zersplittert
In München ereignete sich am Samstag eine Tat, die schreckliche Folgen hätte haben können. Unbekannte warfen Steine auf die Frontscheibe einer S-Bahn.
Fahrgäste in Gefahr: Unbekannte werfen mit Steinen auf fahrende S-Bahn - Frontscheibe zersplittert
Münchnerin öffnet Haustür und erlebt Horror ihres Lebens - deshalb machte die Polizei den Fall jetzt erst bekannt
Die Polizei München ermittelt nach einer Attacke auf eine Münchnerin in ihrer Wohnung in Pasing-Obermenzing - und erlebte 40 Minuten Horror.
Münchnerin öffnet Haustür und erlebt Horror ihres Lebens - deshalb machte die Polizei den Fall jetzt erst bekannt
Test für die „Großschadenslage“: Riesen-Übung in München - mit Rauch, Bengalos und Blut
2.000 Einsatzkräfte haben am Sonntag in München den Ernstfall geprobt. Die Übung lieferte unter anderem an der Allianz Arena drastische Bilder.
Test für die „Großschadenslage“: Riesen-Übung in München - mit Rauch, Bengalos und Blut

Kommentare