+
Traurig zeigt Margarethe R. die ausgeräumte Schmuck-schatulle

Moosacherin lebt seit der Tat in großer Angst

„Pfleger haben mir alles geklaut!“ - 82-Jährige wird Opfer von miesen Dieben

  • schließen

Margarethe R. hat Angst vor den Menschen, die sie umsorgen sollen. Ja, die Seniorin aus Moosach hat seit einem traumatischen Erlebnis im vergangenen Jahr das Vertrauen in ihre Pfleger verloren.

Sie waren es vermutlich, die der 82-Jährigen Schmuck im Wert von 10.000 Euro aus ihrer Schatulle im Wohnzimmer gestohlen haben. Auch die Schwestern der Seniorin sind verunsichert. Unbekannte Männer standen schon mitten in der Nacht in ihren Wohnungen. Uns erzählt Margarethe R. ihre Geschichte.

„Wir haben vielleicht ein paar Gebrechen und sind deshalb auf Hilfe angewiesen“, so Margarethe R. „Aber im Kopf sind wir noch fit!“ Ihren Alltag bestimmen derzeit Angst und Misstrauen. Die 82-Jährige sagt: „Ich kann nicht schlafen, mache mir ständig Gedanken. Meine Wohnungstür habe ich verbarrikadiert.“ Vor zwei Wochen stand ein Mann in der Wohnung ihrer Schwester. Was er wollte? Bis heute unklar.

Die Schwester konnte den Fremden vertreiben. Nur Pfleger haben einen Schlüssel zu der Wohnung. Weil Margarethe R. jetzt glaubt, auch sie könnte in der Nacht unangemeldeten Besuch bekommen, hat sie sich eine provisorische Alarmanlage gebaut. „Jeden Abend lehne ich meine Krücken an die Wohnungstür. Sollte jemand hereinkommen, fallen die Krücken um und knallen auf den Fliesenboden. Dann werde ich wach und kann vielleicht noch die Polizei rufen“, hofft sie.

Margarethe R. nach dem Diebstahl: „Ich habe ständig Angst in meiner Wohnung“

Erst im Juli 2017 ist die Seniorin bestohlen worden. Als sie ihrer Schwiegertochter ein Schmuckstück aus ihrer Schatulle schenken wollte, bemerkte sie, dass ihr wertvolle Erinnerungen geklaut wurden. „Vier goldene Halsketten, fünf Ringe, darunter zwei mit echten Brillanten und zwei edle Armreife“, zählt Margarethe R. auf. Die Versicherung schätzt den Schaden auf rund 10.000 Euro. Viel schwerer wiegt der Verlust der Erinnerungen. „Auch ein Medaillon ist weg. Da habe ich erst wenige Tage zuvor ein Bild meines verstorbenen Mannes hineingesetzt.“

Sofort erstattete Margarethe R. Anzeige bei der Polizei. Die Beamten stellten DNA-Spuren in der Wohnung sicher und nahmen Speichelproben von den Mitarbeitern des ambulanten Pflegedienstes, der Margarethe R. täglich versorgt. Noch immer wird nach den Tätern gesucht. Die Rentnerin vermutet, dass ihr Pfleger den Schmuck gestohlen haben. Teilweise kommen bis zu drei Männer. „Wenn mir ein Pfleger den Blutdruck misst und ich in meinem Wohnzimmersessel sitze, bekomme ich nicht mit, was im Rest der Wohnung passiert“, erklärt die Seniorin.

Eigentlich ist sie kein misstrauischer Mensch, erzählt sie. Erlebnisse wie diese aber verunsichern sie immer mehr. „Ich bin ein Kriegskind, habe hart gearbeitet und war in meinem Leben immer korrekt. Jetzt muss ich so etwas mitmachen.“ Der Staat müsse gerade alte, pflegebedürftige Menschen vor Kriminellen schützen, klagt Margarethe R. Beschützt fühlt sie sich nicht mehr.

Lesen Sie auch: 

Münchner (48) finanziert sein Leben mit unglaublicher Masche - Er schlug immer auf Friedhöfen zu

Der Münchner Polizei ist es gelungen, einen Täter zu fassen, der seit mehr als zehn Jahren die gleiche Masche verfolgte. Dadurch finanzierte er seinen kompletten Lebensunterhalt.

Einbruch in Bäckerei: Diebe bearbeiten Tresor mit einer Flex

Ein oder mehrere Einbrecher haben sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag in einer Bäckerei in Fürstenried am Tresor zu schaffen gemacht. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wiesn-Ticker: Fest gestern abgesoffen - Gast im Schützenzelt beschwert sich: „Hendl wie immer köstlich. Aber...“
Live-Ticker mit News zum Oktoberfest 2018: Die Wiesn hat am Sonntagabend einen Starkregen erlebt und ist buchstäblich abgesoffen. Die Lautsprecher-Warnung und einer …
Wiesn-Ticker: Fest gestern abgesoffen - Gast im Schützenzelt beschwert sich: „Hendl wie immer köstlich. Aber...“
Münchner geraten nach Wiesn in Platzregen - daheim angekommen machen sie verhängnisvollen Fehler
Vom plötzlichen Regen völlig durchnässt sind zwei Münchner am Sonntag in ihrer Wohnung in der Türkenstraße angekommen. Dort machten sie einen Fehler, der einen …
Münchner geraten nach Wiesn in Platzregen - daheim angekommen machen sie verhängnisvollen Fehler
Wiesn-Besucher beißt einen Polizisten - der ist jetzt dienstunfähig 
Polizisten wollten am Sonntag einen Streit zwischen Ordnern und einem 21-jährigen Wiesn-Besucher lösen. Dabei erlitt einer der Beamten eine Bisswunde am Oberschenkel.
Wiesn-Besucher beißt einen Polizisten - der ist jetzt dienstunfähig 
Bursche (15) sticht mit Messer auf 16-Jährigen ein - der muss sofort in den OP
Ein 19-Jähriger hält den 16-Jährigen fest. Ein anderer zückt ein Messer - und sticht zu. Offenbar verhindert ein weiterer Bursche (13) Schlimmeres durch sein Eingreifen.
Bursche (15) sticht mit Messer auf 16-Jährigen ein - der muss sofort in den OP

Kommentare