31-Jähriger (viel) schneller, als die Polizei erlaubt

Rekordverdächtiges Tempo: Mann rast mit 142 km/h durch 60er-Zone

680 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg, drei Monate Führerscheinentzug: Das erwartet einen 31-jährigen Dachauer, den die Polizei in der Nacht zum Freitag mit 142 km/h geblitzt hat.

München  - Gegen 3 Uhr in der Nacht auf Freitag erwischte die Polizei den Raser auf der auf der Dachauer Straße auf Höhe der Anschlussstelle Ludwigsfeld der A 99. Der 31-Jährige preschte laut Messanzeige mit 142 km/h über die Dachauer Straße. Die zulässige Geschwindigkeit beträgt für diese Stelle 60 km/h, so die Polizei.

Zudem wurden dann bei dem 31-Jährigen drogentypische Auffälligkeiten festgestellt, weshalb eine Blutentnahme angeordnet worden ist.

Den Dachauer erwartet nun allein schon wegen der Geschwindigkeitsüberschreitung ein Bußgeld in Höhe von 680 Euro und zwei Punkte im Verkehrszentralregister. Des Weiteren muss er mit einem Fahrverbot von drei Monaten rechnen, heißt es Polizeibericht.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Einbruch in Bäckerei: Diebe bearbeiten Tresor mit einer Flex
Ein oder mehrere Einbrecher haben sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag in einer Bäckerei in Fürstenried am Tresor zu schaffen gemacht. Die Polizei sucht nun nach …
Einbruch in Bäckerei: Diebe bearbeiten Tresor mit einer Flex
Was passierte in der Nacht auf Montag am Ostbahnhof? Bundespolizei startet Aufruf mit diesem Foto
Mitten in der Nacht suchten zwei Männer die Wache der Bundespolizei am Ostbahnhof auf. Einer hatte blutende Wunden am Rücken. Doch keiner der Beteiligten kann oder will …
Was passierte in der Nacht auf Montag am Ostbahnhof? Bundespolizei startet Aufruf mit diesem Foto
Darum sollte jeder Münchner unsere Stadtviertel-Seiten auf Facebook kennen
Welches ist Ihr Münchner Viertel? Sendling? Ramersdorf? Moosach? Das Westend? Wir haben Facebook-Seiten gegründet, auf denen wir alles Wichtige, Aufregende und Schöne …
Darum sollte jeder Münchner unsere Stadtviertel-Seiten auf Facebook kennen
„Ich hatte Todesangst!“ Drastische Details nach Beinahe-Vergewaltigung
Ein mutiges Trio hat auf dem Heimweg von der Wiesn eine drohende Vergewaltigung verhindert. Der Täter kommt mit einem äußerst milden Urteil davon.
„Ich hatte Todesangst!“ Drastische Details nach Beinahe-Vergewaltigung

Kommentare