Festnahme leicht gemacht

Räuber rennt Opfer hinterher - fast bis in die Arme der Polizei

München - Das richtige Ziel hatte die Flucht eines Überfallenen: Weil ein Räuber ihm fast bis zur Polizei folgte, war die Festnahme des Täters recht einfach.

Der Räuber hatte sein Opfer am Donnerstagabend in Moosach angesprochen. Er drohte dem 43-Jährigen mit Schlägen falls er nicht Geld und Zigaretten herausgeben würde. Der Täter ballte dabei die Faust, als würde er bereits zum Schlag ausholen.

Der 43-Jährige lief aus Angst davon und wurde von dem Räuber verfolgt. Pech für den Täter: Der Münchner rannte bis zur Polizeiinspektion Moosach und berichtete den Beamten dort von dem Überfall.

Der mutmaßliche Täter konnte daraufhin im unmittelbarer Nähe der Polizeiinspektion festgenommen werden. Bei ihm handelt es sich um einen 22-jährigen Wohnsitzlosen, so die Polizei. Der Räuber wurde der Haftanstalt im Polizeipräsidium München überstellt. Ein Ermittlungsrichter wird über eine weitere Haft entscheiden.

kel

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wiesn-Ticker: Darum stand das neue Wiesn-Fahrgeschäft für eine Stunde still
Die erste Woche des Oktoberfests 2017 geht mit dem Wochenende in die heiße Phase. Am Samstag wurde es rappelvoll - und ein Fahrgeschäft ging kaputt: der Live-Ticker.
Wiesn-Ticker: Darum stand das neue Wiesn-Fahrgeschäft für eine Stunde still
Ausgerechnet: Wiesn-Neuheit steht für eine Stunde still wegen Panne
Es ist die Neuheit auf der diesjährigen Wiesn und prompt passierte es: Im Fahrgeschäft Drifting Coaster ging am Samstag eine Stunde lang gar nichts mehr. Wir haben …
Ausgerechnet: Wiesn-Neuheit steht für eine Stunde still wegen Panne
Fett-Brand in der Dönerbude an der Implerstraße - mehrere Verletzte
Riesen-Schreck am Samstagabend: In einer Dönerbude an der Implerstraße stand plötzlich die Fritteuse in Flammen. Ein Mitarbeiter musste ins Krankenhaus gebracht werden.
Fett-Brand in der Dönerbude an der Implerstraße - mehrere Verletzte
„Tod dem Kapital“ - mehr als 80 Autos und 20 Häuser mit linken Parolen beschmiert
Rund 100 Straftaten zählte die Polizei München alleine in einer Nacht: Im Stadtteil Fürstenried/Forstenried wurden Autos und Häuser mit Sprüchen beschmiert, die die …
„Tod dem Kapital“ - mehr als 80 Autos und 20 Häuser mit linken Parolen beschmiert

Kommentare