12-Jähriger schwer verletzt

Unfall auf Schulparkplatz: Autofahrerin übersieht Bub auf Radl

Beim Rückwärts-Ausparken hat eine 50-Jährige im München am Freitag einen 12-Jährigen auf seinem Radl übersehen. Das Auto der Frau brachte den Bub zu Fall. Er wurde dabei schwer verletzt. 

München - Am Freitag gegen 12.25 Uhr wollte die 50-Jährige mit ihrem Pkw Toyota den Parkplatz einer Realschule in Moosach verlassen, berichtet die Polizei am Montag. Dazu musste sie rückwärts aus der quer zur Fahrtrichtung angelegten Parklücke fahren. Links und rechts neben ihrem Fahrzeug waren weitere Pkws geparkt. Zur selben Zeit fuhr der Schüler mit seinem Fahrrad über den Parkplatz, um über die Ausfahrt das Schulgelände zu verlassen. Er trug einen Fahrradhelm, so die Polizei.

Die 50-Jährige übersah den aus ihrer Sicht von links kommenden Radfahrer und erfasste ihn mit ihrem Fahrzeugheck an der linken Seite. Dadurch kippte der 12-Jährige nach links in die Heckscheibe des Toyotas und fiel im Anschluss zu Boden. Die Heckscheibe zersprang durch den Aufprall.

Der Schüler wurde durch den Unfall schwer verletzt und durch einen Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein Münchner Klinikum gebracht.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Daniel Karmann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

S-Bahn: Signalstörung bei S3 und S7 - Einige Bahnen entfallen
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn: Signalstörung bei S3 und S7 - Einige Bahnen entfallen
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Der Pflegenotstand sorgt für Dramen in München: Der Sohn eines Patienten erzählt: Der Aufenthalt seines Vaters in einer Klinik war so schlimm, dass dieser „nur noch …
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
„Wir haben Angst um unsere Kinder“: Anwohner fordern Ampel
Nach einem Unfall mit einem Mercedes un einem Kind fordern die Anwohner die Stadt auf, endlich für mehr Sicherheit zu sorgen.
„Wir haben Angst um unsere Kinder“: Anwohner fordern Ampel
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick
Super Recogniser sind Menschen mit der besonderen Fähigkeit, sich Gesichter besser merken zu können als andere. Beim Münchner Polizeipräsidium arbeiten nun 37 davon.
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.