+
Schwer verletzt wurde ein Motorradfahrer bei einem Unfall in Moosach.

Unfall am Georg-Brauchle-Ring

Taxi kracht gegen Motorrad: Fahrer schwer verletzt

München - Ein Motorrad übersehen hat ein Taxifahrer am Mittwoch, als er die Spur wechselte. Die Folgen: Ein Schwerverletzter und vier beschädigte Autos.

Der Taxifahrer (46) war laut Polizei am Mitteoch gegen 13-15 Uhr auf dem Georg-Brauchle-Ring in Moosach unterwegs. Weil er auf die Hanauer Straße abbiegen wollte, wechselte der die Fahrspur. Dabei übersah er jedoch einen Münchner (46), der mit seinem Motorrad ebenfalls auf dem Georg-Brauchle-Ring fuhr.

Trotz einer Vollbremsung konnte der Motorradfahrer nicht verhindern, dass er frontal mit der linken Fahrzeugseite des Taxis kollidierte. Er stürzte auf die Fahrbahn. Sein Motorrad stieß mit einem weiteren Auto, einem Opel Corsa, zusammen. Der Opel wurde durch die Wucht des Aufpralls noch auf einen VW Caddy geschoben.

Der Motorradfahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt und vom Rettungsdienst in ein Münchner Krankenhaus gebracht. Die übrigen Fahrer blieben unverletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt ca. 12.000 Euro.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Bayern-Spiel vermisst: 12-Jähriger nach Großfahndung gefunden
Schock am frühen Sonntagabend. Nach dem Bayern-Spiel gegen Bremen wurde stundenlang ein 12-jähriger Bub vermisst. Am späten Abend gab es Entwarnung.
Nach Bayern-Spiel vermisst: 12-Jähriger nach Großfahndung gefunden
Achtung Autofahrer: DWD warnt vor Glatteis in München
Der deutsche Wetterdienst warnte am Sonntagabend vor überfrierender Nässe und Glatteis in München und den angrenzenden Landkreisen.
Achtung Autofahrer: DWD warnt vor Glatteis in München
Freunde über die Pongratz-Trennung: „Man hat schon Spannungen gespürt“
Für die Freunde des Wiesn-Wirt-Ehepaars kam die Trennung von Peter Pongratz und Schöngruber-Tochter Arabella doch überraschend. 
Freunde über die Pongratz-Trennung: „Man hat schon Spannungen gespürt“
OEZ-Amoklauf: Waffenhändler geht in Revision
Zu sieben Jahren Haft wurde Philipp K. wegen des Verkaufs von Waffen an den Münchner Amokläufer verurteilt. Seine Verteidigung geht in Revision.
OEZ-Amoklauf: Waffenhändler geht in Revision

Kommentare