Hebamme eingehend überprüft

Mordversuche: Klinik wehrt sich gegen Kritik

München - Das Münchner Uni-Klinikum Großhadern hatte eine inzwischen wegen Mordversuchs im Kreißsaal verhaftete Hebamme nach einem warnenden Brief ihres vorherigen Arbeitgebers eingehend befragt und überprüft.

Das Klinikum Großhadern hatte eine inzwischen wegen Mordversuchs verhaftete Hebamme nach einem warnenden Brief ihres vorherigen Arbeitgebers eingehend befragt und überprüft. Im Gespräch mit der Klinikdirektion habe sie die Verdachtsmomente damals ausräumen können, teilte das Universitätsklinikum am Mittwoch mit. Die Hebamme habe gute Zeugnisse gehabt und gute Arbeit geleistet, es habe keine Auffälligkeiten gegeben: „Sie war sehr engagiert und durch ihre Qualifikation auch eine geschätzte Kollegin.“

Die Klinik in Bad Soden hatte am Dienstag mitgeteilt, nach der Gabe eines wehenförderndes Präparat in hoher Dosierung sei die Hebamme 2012 dort freigestellt worden. Aber nach einem Prozess musste die Klinik der Hebamme eine Abfindung zahlen, die Vorwürfe fallen lassen und ein wohlwollendes Zeugnis mit der Note „Gut“ ausstellen. Als der Chefarzt der gynäkologischen Klinik erfahren habe, dass die Frau in Großhadern eine Stelle fand, habe er seinen Kollegen gewarnt: „Ich habe die Befürchtung, dass sich Frau K. wieder in unerlaubter und gefährlicher Weise in die geburtshilfliche Betreuung Ihrer Patientinnen involviert.“

In Großhadern soll die 33-jährige Hebamme von April bis Juni vier Frauen bei Kaiserschnitt-Geburten das blutverdünnende Mittel Heparin in die Infusion gemischt haben. Sie konnten nur mit notfallmedizinischen Maßnahmen gerettet werden. Die Hebamme wurde am 18. Juli festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft. Sie hatte die Vorwürfe zuerst zurückgewiesen und dann geschwiegen.

Staatsanwalt Peter Preuß sagte, bei den Ermittlungen würden auch die früheren Stellen der Frau einbezogen: „Wir stehen mit früheren Arbeitgebern in Verbindung und beziehen diese Fragen in unsere Ermittlungen ein.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadt München will Daten aller Airbnb-Anbieter einsehen: Gericht urteilte nun 
Die Stadt München will gegen Airbnb-Dauervermieter vorgehen. Jetzt urteilte ein zweites Mal ein Gericht und kam zu einem anderen Ergebnis als sein Vorgänger.
Stadt München will Daten aller Airbnb-Anbieter einsehen: Gericht urteilte nun 
Vergiftete Getränke in Münchner Supermärkten: Polizei erhält 28 Hinweise - und lässt zwei Fragen unbeantwortet
Schreckensnachricht aus München: Die Polizei ermittelt wegen versuchten Mordes - und warnt die Bevölkerung. Drei Personen kauften ein Erfrischungsgetränk, das eine …
Vergiftete Getränke in Münchner Supermärkten: Polizei erhält 28 Hinweise - und lässt zwei Fragen unbeantwortet
Das gibt's wohl nur in München: Irrer Corona-Fund mitten in der Stadt bestätigt jedes Schickeria-Klischee 
München ist für viele Menschen außerhalb der Landeshauptstadt-Grenzen bekannt für Schickeria und Maximilianstraße. Ein Fund mitten in der Stadt erfüllt jetzt jedes …
Das gibt's wohl nur in München: Irrer Corona-Fund mitten in der Stadt bestätigt jedes Schickeria-Klischee 
Corona in München: Zahl der Neu-Infizierten wieder gestiegen - R-Wert über kritischer Grenze
Die Corona-Krise hält München weiter in Atem. Die gemeldeten Neuinfektion sind derzeit im niedrigen Bereich - doch ein anderer Wert liegt über einer kritischen Grenze.
Corona in München: Zahl der Neu-Infizierten wieder gestiegen - R-Wert über kritischer Grenze

Kommentare