+
Auf einer Rolltreppe in München wurde eine Frau brutal attackiert (Symbolbild).

Polizei sucht Zeugen

Mann schubst Frau auf Rolltreppe - sie stürzt kopfüber in die Tiefe

Brutale Attacke in München: Eine Frau stürzte kopfüber eine Rolltreppe hinab, nachdem sie ein Unbekannter gestoßen hatte.

  • Schändliche Gewalttat in München: Ein Unbekannter hat eine Frau die Rolltreppe hinab gestoßen.
  • Das 76-jährige Opfer wurde schwer verletzt.
  • Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls, der sich am Karlsplatz Stachus ereignet hat.

München - Wie kann man nur so rücksichtslos sein! Ein junger Mann hat auf einer Rolltreppe am Stachus eine Seniorin (76) geschubst. Mit fatalen Folgen: Die Frau stürzte kopfüber die Treppe nach unten. Der Täter ließ die 76-Jährige einfach verletzt liegen, lief weiter. Die Polizei sucht mit Hochdruck nach dem Brutalo und bittet um Hinweise.

Wie das Präsidium jetzt mitteilt, stand die 76-Jährige aus Thüringen am 1. November gegen 1.30 Uhr auf der Rolltreppe ins Sperrengeschoss am Karlsplatz. Die Frau aus Jena war mit einem befreundeten Ehepaar aus München auf dem Weg zur S-Bahn. Das Trio wollte gemeinsam zum Flughafen, um in den Urlaub zu fliegen. 

Kopfplatzwunde und Verletzungen am Arm und Rücken

Plötzlich stieß laut Zeugen ein etwa 25-jähriger, schwarzhaariger Mann die Rentnerin mit beiden Händen gegen den Rücken. Die Thüringerin verlor dadurch das Gleichgewicht und stürzte kopfüber über zehn Meter die Stufen hinab. Dann blieb sie mit einer Kopfplatzwunde und Verletzungen am Rücken und am linken Arm liegen. Der Schubser rannte einfach weiter. Womöglich war er auf dem Weg zur letzten S- oder U-Bahn. Die Begleiter der 76-Jährigen alarmierten den Rettungsdienst. Die Seniorin wurde in eine Klinik eingeliefert und musste mehrere Tage dort behandelt werden. Die Dame erstattete bislang keine Anzeige.

Zur Wohnung eines bekannten Models in München rückte der Notarzt aus. Offenbar waren dort giftige Dämpfe ausgetreten.

Warum die Tat erst jetzt bekannt wurde? Das befreundete Paar aus München war lange im Urlaub – konnte erst vor kurzem von der Polizei befragt werden. Jetzt ermittelt das zuständige Kommissariat 23 wegen gefährlicher Körperverletzung. Unter anderem werden die Beamten nun die Videoaufzeichnungen, die Kameras am Stachus machten.

Unbekannter attackiert Frau auf Rolltreppe - sie stürzt kopfüber ab

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 23, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Der 23-jährige Hubertus K. aus München wird vermisst. Zum Zeitpunkt seines Verschwindens hielt sich der junge Mann in Heidelberg auf. Eine eher positive Nachricht aus der Münchner U-Bahn: Zuletzt tauchte dort ein Foto auf, das Greta Thunberg sicher erfreut hätte.

Ein vorbestrafter 50-Jähriger Münchner soll sich in einem Kindergarten an einer Minderjährigen vergangen haben.

Video: Vor etwa Jahren gab es einen ähnlichen Fall

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

BMW-Fahrer rast 14-Jährigen tot: Brisante neue Details 
Unglaubliche Szenen spielten sich in der Nacht in München ab. Ein Autofahrer raste in eine Gruppe Jugendlicher. Das bezahlte ein 14-Jähriger mit seinem Leben.
BMW-Fahrer rast 14-Jährigen tot: Brisante neue Details 
Münchner Hubertus K. (23) in Heidelberg vermisst: Taucher ohne Erfolg - Polizei verfolgt weitere Hinweise
Der 23-jährige Hubertus K. aus München wird vermisst. Zum Zeitpunkt seines Verschwindens hielt sich der Student in Heidelberg auf.
Münchner Hubertus K. (23) in Heidelberg vermisst: Taucher ohne Erfolg - Polizei verfolgt weitere Hinweise
Bundeswehr veranstaltet Gelöbnis im Münchner Hofgarten - Konstantin Wecker widert das an
Am 18. November findet im Münchner Hofgarten ein Bundeswehr-Gelöbnis statt. Gegner sehen darin Militärpropaganda und protestieren. Auch Liedermacher Konstantin Wecker …
Bundeswehr veranstaltet Gelöbnis im Münchner Hofgarten - Konstantin Wecker widert das an
Münchner Polizei mahnt nach Twitter-Hinweis: „Respektiere deine Mutter“
Der kleine Noah hat seiner Mutter eine klare Ansage gemacht. Die Polizei München bekam Wind von der Sache - und reagierte mit einer seltenen Einladung.
Münchner Polizei mahnt nach Twitter-Hinweis: „Respektiere deine Mutter“

Kommentare