1. Startseite
  2. Lokales
  3. München

Frau in München getötet: Jetzt schnappt Polizei Verdächtigen - was bisher bekannt ist

Erstellt:

Von: Lukas Schierlinger

Kommentare

In diesem Haus geschah vermutlich das Gewaltverbrechen an der 72-jährigen Bewohnerin.
In diesem Haus geschah das Gewaltverbrechen an der 72-jährigen Bewohnerin. © A. Schmidt

Fahnder können nach einem Tötungsdelikt in München einen Verdächtigen präsentieren. Der schweigt bislang jedoch.

München - Bereits am 10. Januar wurde eine 72-Jährige leblos in ihrer Obermenzinger Wohnung gefunden. Rettungsdienst und Notarzt konnten im Anschluss nur noch den Tod der Frau vermelden. Aufgrund entsprechend festgestellter Verletzungen ergaben sich konkrete Hinweise auf ein Tötungsdelikt, die Mordkommission des Polizeipräsidiums München übernahm die Ermittlungen. Todesursache war „die Beibringung von stumpfer und spitzer Gewalt“.

Frau in München getötet: Polizei nimmt 33-Jährigen fest

Nun können die Fahnder einen Tatverdächtigen präsentieren. „Aufgrund der umfangreichen akribischen und intensiven Ermittlungen des Kommissariats 11 ergab sich ein konkreter Tatverdacht gegen einen 33-jährigen Syrer, der im südlichen Landkreis München wohnhaft ist“, gab die Münchner Polizei am Montag (24. Januar) in einer Pressemitteilung bekannt.

Gegen den Mann wurde durch das Amtsgericht München ein Haftbefehl wegen Mordes erlassen. Der 33-Jährige konnte daraufhin am Sonntagnachmittag (23. Januar) durch die Mordkommission in München festgenommen werden.

Ermittlungen nach Tötungsdelikt in München: Verdächtiger schweigt bislang

Der 33-Jährige wurde noch am Montag der Ermittlungsrichterin vorgeführt, die entschied, dass er in Haft bleibt. „Bislang hat sich der Tatverdächtige nicht zur Sache geäußert“, erklärte die Polizei. Die Hintergründe der Tat sollen nun ermittelt werden.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion