München: IAA-Plänen verärgern Grüne: Politikerin prophezeit Verkehrswende und spricht von „PS-Protzerei“
+
Die IAA (Internationale Automobil-Ausstellung) soll nach München kommen - das gefällt nicht allen (Symbolbild).

Forderungen gestellt

IAA-Pläne in München verärgern Grüne: Politikerin prophezeit Verkehrswende und spricht von „PS-Protzerei“

  • Sascha Karowski
    vonSascha Karowski
    schließen

Im September 2021 kommt die IAA nach München. Das Konzept für die Auto-Show ruft schon jetzt Kritik hervor. Von den Grünen wird ein grundsätzliches Problem anvisiert.

  • Wegen der Pläne der IAA 2021 in München* kommt vermehrt Kritik ein.
  • Auch die Grünen können sich mit dem Konzept nicht anfreunden.
  • Ein Zauberwort soll „Living City Lab“ sein.

München - Die Grünen stellen sich hinter die Forderungen des Bundes Naturschutz (BN) nach einem „Living City Lab“ während der Internationalen Automobilausstellung (IAA) im September 2021. Mit dem Labor sollen nachhaltige Mobilität und eine Neuaufteilung des Münchner Straßenraums erlebbar gemacht werden.

Grünen-Chefin Anna Hanusch schlug vor, das Konzept des BN in den von den Grünen beantragten Mobilitätskongress zu integrieren: „Über Mobilität lässt sich trefflich diskutieren und streiten. Doch am eindrücklichsten ist das reale Erlebnis in den Straßen und auf den Plätzen.“

Grüne mit Forderung zur IAA: „Autos verkörpern weder ökologisch noch sozial Zukunft der Mobilität“

Hanusch kritisierte außerdem die Haltung der Deutschen Automobilindustrie, deren Verband als Ausrichter der IAA zwar einen Neustart angekündigt habe, dessen Mitglieder aber im tatsächlichen Handeln immer noch alten Mustern verhaftet seien: „Die Produktion läuft weiter fast ausschließlich mit Autos, die zu viel Energie und Platz verbrauchen und in Design und Technik weder ökologisch noch sozial die Zukunft der Mobilität verkörpern. Wenn hier nicht bald eine radikale Wende erfolgt, sind unsere Automobilhersteller dem Untergang geweiht.“

Die Grünen wünschten sich die dringend notwendige Transformation, so Hanusch. Dann könnten Automobile Teil einer zukunftsfähigen Mobilität werden. „Die Verkehrswende in München wird sich jedenfalls auch durch eine anachronistische PS-Protzerei während der IAA nicht aufhalten lassen.“

„Der öffentliche Raum gehört allen“: Die Münchner Grünen-Chefin Anna Hanusch kritisiert die IAA-Pläne für 2021.

IAA in München: Grüne fordern mehr Transparenz und Diskussion über dauernde Nutzung öffentlicher Räume

Hanusch forderte abermals Transparenz und die Beteiligung der Bezirksausschüsse bei den Plänen zur Nutzung öffentlicher Räume in München durch die IAA: „Der öffentliche Raum gehört allen, und eine mehrere Tage dauernde Nutzung dieser Orte muss zwingend öffentlich diskutiert werden.“ (ska) *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das Konzept für die IAA 2021 in München wurde bereits aufsehenerregend vorgestellt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare